Ein SUV mit Plug-in-Hybrid für 500 Euro monatlich, alles bis auf Sprit inklusive

Haben Sie schon einmal etwas von Lynk & Co. gehört? Nein? Das verwundert nicht. Bislang war die Marke auf dem europäischen Automarkt nicht nennenswert in Erscheinung getreten. Doch das soll sich nun ändern: Das erste Modell, ein SUV namens 01 kommt jetzt per Auto-Abo zu uns.

Doch der Reihe nach: Lynk & Co. gehört zum chinesischen Geely-Konzern, der auch die Marke Volvo sein Eigen nennt. Im April 2017 debütierte der 4,54 Meter lange 01, er teilt sich die modulare CMA-Plattform mit dem Volvo XC40. Das zeigt sich am Radstand des Lynk von 2,73 Meter, der nur minimal über dem des Volvo liegt. 

In China gibt es mittlerweile von Lynk & Co. auch den 02, ein gegenüber dem 01 etwas kleineres SUV sowie den 03, eine Limousine. 2020 ergänzten der 05 und 06 das Modellprogramm als größere SUVs, bald soll der 4,85 Meter lange 08 als erstes Elektroauto der Marke folgen. (Die Acht ist eine Glückszahl in China ...)

Aber zurück zum 01: Europa kommt nun endlich in den Genuss des ersten Lynk und zwar in einer überarbeiteten Version. Bei uns wird es den 01 als Plug-in-Hybrid und als Vollhybrid geben. Hier die wichtigsten Eckdaten in der Übersicht:

Lynk & Co. 01 PHEV HEV
Antrieb 1,5-Liter-Dreizylinder (132 kW/180 PS) plus E-Motor (60 kW) und 14,1-kWh-Akku, 261 PS Systemleistung 1,5-Liter-Dreizylinder (105 kW/143 PS) plus E-Motor (40 kW), 197 PS Systemleistung
maximales Drehmoment 160 + 265 Nm 130 + 215 Nm
Getriebe 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe
0-100 km/h 8,0 Sek. 9,0 Sek.
Höchstgeschwindigkeit 210 km/h 190 km/h
elektrische Reichweite 69 km (WLTP) n.a.
Länge 4.541 mm 4.541 mm
Breite 1.857 mm 1.857 mm
Höhe 1.694 mm 1.694 mm
Radstand 2.734 mm 2.734 mm
Kofferraumvolumen 466 - 1.213 Liter 466 - 1.213 Liter
Leergewicht 1.879 kg 1.739 kg
Anhängelast 1.800 kg (gebremst) 1.500 kg (gebremst)

 

Solide und geräumige SUVs im Format eines VW Tiguan also, deren Innenraum auf unserer ersten virtuellen Mitfahrt einen durchaus noblen Eindruck machte. Genaueres versuchen wir natürlich so bald wie möglich im Rahmen einer persönlichen Testfahrt herauszufinden.

Beim 01 gibt es keine Add-ons oder anstrengenden Kaufverhandlungen. Es gibt es nur eine Ausführung, und alle Extras gehören dazu. Diese Ausstattung ist bei jedem 01 inbegriffen: Einparkassistent, 18-Zoll-Felgen (HEV) respektive 20-Zöller (PHEV), 12,7-Zoll-Instrumentendisplay, 12,3-Zoll-Touchscreen mit Navi, Zwei-Zonen-Klimaautomatik.

Ebenso Panoramadach, Metallic-Lackierung, automatische Heckklappe, Premium-Stereosystem, Carsharing-Funktion, digitaler Schlüssel, eingebaute Apps, adaptive Geschwindigkeitsregelung, kabelloses Laden von Smartphones und vieles mehr.

Interessenten müssen nur zwei Entscheidung treffen: welche Farbe (Schwarz oder Blau) und welchen Hybridantrieb (Vollhybrid oder Plug-in-Hybrid) ihr Auto haben soll. Das erinnert ans selige Ford T-Modell, doch der Vertrieb ist anders: Man bezahlt 500 Euro im Monat ohne Anzahlung und dort ist dann alles außer Sprit und Strom inklusive. Problem am Auto? Hilfe-Knopf drücken, es wird abgeholt und man erhält bei Bedarf einen baugleichen Ersatzwagen.

Lynk & Co. 01 (2021)

Damit die Mitgliedschaft bei Lynk & Co rundum stressfrei und unkompliziert ist, beinhaltet sie Versicherung, Service und Support rund um die Uhr. Lynk bringt das Auto in die Werkstatt und anschließend wieder zurück.

Das Ganze ist monatlich kündbar, man kann den 01 aber auch kaufen. 42.000 Euro kostet der Plug-in-Hybrid, 35.000 der Vollhybrid. Die Differenz von 7.000 Euro scheint auch der staatlichen Umweltprämie geschuldet zu sein.

Egal, was man wählt, man kann seinen 01 einfach mit Familie, Freunden oder der Lynk & Co Community teilen. Und hier wird es spannend: Im Auto selbst kann ich Uhrzeiten festlegen, wann ich meinen 01 nicht benötige. Dann geht der Wagen quasi ins Carsharing. Wer mit ihm fahren will, zahlt eine kleine Grundgebühr inklusive Versicherung und mir Geld, mit dem ich meine Rate senken kann. Quasi eine Art AirBnB auf Rädern.

Lynk & Co. 01 (2021)

Klingt verlockend, aber möchte man dieses Risiko allen Versicherungen zum Trotz eingehen? Wir sehen das Flatrate-Konzept eher sinnvoll an für Familien oder kleinere Büros, wo so mehrere Menschen auf ein Auto zurückgreifen können. Gerade gewerblich gedacht, könnte das Sinn ergeben: Nicht fünf Autos für fünf Personen, die meist herumstehen, sondern nur ein oder zwei 01.

Bislang haben sich 90 Prozent der Interessenten für die Monats-Flatrate entschieden. Die Auslieferungen sollen in zwei Monaten beginnen, laut Lynk & Co. steht das gewünschte Auto ohne große Lieferfristen innerhalb von Tagen vor der Tür. Die Wartung erfolgt übrigens aufgrund der zum XC40 ähnlichen Technik bei Volvo?

Und warum keine vollelektrische Version wie beim XC40 Recharge? Hier verweist Lynk darauf, dass die urbane Kundschaft kaum Wallboxen in der Mietwohnung hat, zudem wartet man auch zunächst die Nachfrage ab. Braucht es noch eine neue Automarke in Europa? Wird sich das Abo-Modell durchsetzen? Wir sind gespannt.

Bildergalerie: Lynk & Co. 01 (2021)