Ursprünglich sollte der Neuling schon im Frühling beim Händler stehen

Eigentlich dachten wir, der neue Land Rover Defender sei längst beim Händler. Denn der Marktstart war für das Frühjahr angekündigt. Doch die Corona-Krise hat den Briten offenbar einen Strich durch die Rechnung gemacht. Jedenfalls soll der Defender nun ab 20. Juni beim Händler stehen, allerdings erstmal nur als fünftüriger Defender 110.

Der kürzere, dreitürige Defender 90 ist zwar bereits bestellbar, startet aber wohl etwas später. Die Preise für beide Karosserieformen stehen bereits fest, eine Übersicht finden Sie unten in unseren Tabellen. 

Ein paar grundsätzliche Maße und Eigenschaften der beiden Karosserieversionen:

  Defender 90 Defender 110
Länge 4.323 mm (4.583 mit Ersatzrad) 4.758 mm (5.018 mit Ersatzrad)
Radstand 2.587 mm 3.022 mm
Kofferraumvolumen 297-1.263 Liter 857-1.946 Liter (5-Sitzer)
Sitze 5 5, optional 5+2 oder 6
Türen 3 5
Leergewicht (min.) 2.208 kg (P200) 2.323 kg (P200)

Den Defender 110 gibt es optional mit dritter Sitzreihe, wobei man entweder verschiedene Rückbänke oder Einzelsitze bestellen kann. Bei beiden Karosserieversionen öffnet sich die Heckklappe seitlich, es ist also eher eine Hecktür.

Land Rover Defender 90 (2020)

Unabhängig von der Karosserieform werden zwei Diesel und zwei Turbobenziner (stets in Kombination mit Allradantrieb und Achtgang-Automatik) angeboten, die D200, D240 sowie P300 und P400 heißen. D steht für Diesel, P für Petrol (Benzin), die Zahlen für die Leistung in PS. Die drei erstgenannten Aggregate sind Vierzylinder, der P400 ist ein Sechszylinder-Reihenmotor mit 48-Volt-Mildhybrid-System. Die Ausstattungen sind bei beiden Längen die gleichen. Damit sieht die Preisliste beim Defender 90 folgendermaßen aus:

(Preise in Euro) 90 90 S 90 SE 90 HSE 90 First Edition 90 X
D200 AWD 49.700 54.600 59.100 65.300    
D240 AWD 53.900 58.800 63.300 69.500 69.800  
P300 AWD 53.900 58.800 63.300 69.500    
P400 AWD 63.000 66.800 71.300 77.500 77.800 95.400

Die Aufpreise für den 110 variieren; bei der Basisversion sind es 5.900 Euro, beim P400 First Edition aber nur 4.800 Euro. Hier die Preisliste im Überblick:

(Preise in Euro) 110 110 S 110 SE 110 HSE 110 First Edit. 110 X
D200 AWD 55.600 60.500 65.000 71.200    
D240 AWD 59.800 64.700 69.200 75.400 74.700  
P300 AWD 59.800 64.700 69.200 75.400    
P400 AWD 68.900 72.700 77.100 83.300 82.600 98.500

Die Serienausstattung der Basisvarianten ist bis auf wenige Elemente identisch. So besitzt der Defender 110 serienmäßig eine Luftfederung mit adaptiven Dämpfern; beim kleinen Bruder ist dies optional verfügbar. Ansonsten umfasst die Standardausrüstung aller Defender-Versionen elektrisch einklapp- und beheizbare Außenspiegel, elektrische Scheibenheber, LED-Scheinwerfer, 18-Zoll-Stahlfelgen, vollwertiges 18-Zoll-Ersatzrad und Allradantrieb mit Geländeuntersetzung.

Land Rover Defender 2020MY
Optional gibt es ein Display, doch serienmäßig hat der Defender traditionelle Instrumente

Innen gibt es standardmäßig Zweizonen-Klimaautomatik, doppelt geteilt umklappbare Rücksitze (40:20:40), konventionelle Rundinstrumente, 10-Zoll-Touchscreen, DAB-Radio und Smartphone-Anbindung. Zu den elektronischen Helferlein gehören 360-Grad-Rundumsichtsystem, Antikollisionssystem mit Notbremsfunktion, Tempomat, Spurhalteassistent und Verkehrszeichenerkennung.

Land Rover Defender (2020) auf Testfahrt in Namibia
Defender 110 in Namibia mit außen hängendem Reserverad und Außen-Transportbox

Produziert wird der neue Defender für alle Märkte dieser Welt im slowakischen Werk Nitra; man muss also für den Fall eines ungeregelten Brexit wohl weder Preiserhöhungen durch Zölle noch Lieferschwierigkeiten befürchten.

Bildergalerie: Land Rover Defender (2020)