Car-to-Car-Kommunikation ab sofort serienmäßig für alle Volvo-Modelle

Volvo führt zwei neue Sicherheitssysteme ein, mit denen sich Fahrzeuge gegenseitig über ein Cloud-basiertes Netzwerk vor rutschigen Fahrbahnen sowie anderen Gefahren warnen können. Die beiden Systeme Hazard Light Alert und Slippery Road Alert wurden in Schweden und Norwegen bereits 2016 eingeführt und sind künftig für Volvo-Fahrer in ganz Europa verfügbar – in den Fahrzeugen des Modelljahrs 2020 serienmäßig und für Fahrzeuge ab Modelljahr 2016 als Nachrüstung.

Eine der Verkehrssituation angepasste Geschwindigkeit erhöht die Sicherheit erheblich. Car-to-Car-Kommunikation kann frühzeitig auf mögliche Risiken aufmerksam machen und dafür sorgen, dass der Fahrer sich auf die Gefahr einstellt und sein Tempo rechtzeitig anpasst. Volvo erneuert auch seine Einladung an die anderen Autohersteller, sich an einem herstellerübergreifenden Austausch solcher Warnungen zu beteiligen. Je mehr Marken sich beteiligen, desto mehr Autos können in das Sicherheitsnetz einbezogen werden und desto sicherer werden unsere Straßen, so Volvo.

Hazard Light Alert (Gefahrenwarnung) funktioniert folgendermaßen: Sobald bei einem Auto das Warnblinklicht eingeschaltet wird, sendet das Sicherheitssystem über die Cloud ein Signal an alle Volvo-Fahrzeuge in der Nähe und warnt vor der möglichen Gefahrenstelle. Besonders nützlich ist diese Funktion vor unübersichtlichen Kurven und vor Kuppen.

Slippery Road Alert (Warnung vor rutschigen Straßen) erhöht die Aufmerksamkeit des Fahrers für die aktuellen und kommenden Straßenverhältnisse. Dazu sammelt das System mit Hilfe der Lenk-, Brems- und Beschleunigungssensoren Daten über die Reibung des Belags und übermittelt diese Informationen an alle Autos im betroffenen Bereich. Der nachfolgende Fahrer erhält dann eine optische und akustische Warnung.

Die neuen Systeme gehören zu Volvos Maßnahmen, mit denen die Schweden die Sicherheit erhöhen möchte. So wird ab 2020 die Höchstgeschwindigkeit bei allen neuen Volvo Fahrzeugen auf 180 km/h begrenzt. Ab den frühen 2020er-Jahren werden Volvos außerdem mit Systemen ausgestattet, die erkennen, wenn der Fahrer unter Alkohol- oder Rauschgifteinfluss steht oder abgelenkt ist.

Bildergalerie: Volvos neue Cloud-basierte Sicherheitssysteme (2019)