Mega-Display für spanische Kurzware

Der VW Polo hat es, der neue Audi A1 sowieso: Die Rede ist von volldigitalen Instrumenten. Während VW das Ganze als „Virtual Cockpit“ bezeichnet, steht der kinoartige Anblick bei Seat als „Digital Cockpit“ in der Aufpreisliste.

Mehr Neuigkeiten von Seat:

Schon seit Januar 2018 gibt es den 10,25-Zoll-TFT-Bildschirm vor der Nase im Seat Leon und Ateca. Nun folgen ihre Pendants eine Klasse tiefer in Gestalt des Ibiza und Arona.

Aus drei verschiedenen Ansichten lässt sich auswählen: „Classic“ stellt das klassische Layout mit Rundinstrumenten nach, zwischen Drehzahlmesser und Tacho können zusätzliche Informationen eingeblendet werden, ebenso im Zentrum der Instrumente. Im „Digital“-Modus wird die Karte des Navigationssystems (sofern vorhanden) in voller Breite angezeigt. „Dynamic“ schließlich mixt beide vorangegangenen Ansichten.

Abgesehen vom Digital-Modus ist es laut Seat auch möglich, dass der Fahrer sich einen eigenen Anzeigen-Mix konfigurieren kann. Zum Aufpreis für das „Digital Cockpit“ macht Seat noch keine Angaben. Im Leon werden 430 Euro fällig.

Bildergalerie: Seat Ibiza und Arona mit Digital Cockpit