Designstudie LS+ Concept in Tokio

Lexus stellt auf der Tokyo Motor Show (25. Oktober bis 5. November 2017) den LS+ Concept vor. Die Studie bietet bereits autonome Fahrfunktionen. Zudem feiert der Premium-Ableger von Toyota mit Sondereditionen des RC F und des GS F den zehnten Geburtstag der F-Sportmodelle.

Hilfe beim Spurwechsel
Zu Beginn des kommenden Jahrzehnts will Lexus das autonome Fahren einführen. Mit dem LS Concept+ gibt die Marke nun einen Ausblick darauf. Ab 2020 soll das autonome Fahren im Rahmen des Konzepts ,Highway Teammate" Einzug in die Serie halten. Dann sollen Assistenten beim Spurwechsel, beim Halten der Spur und beim Wahren des Abstands zum vorausfahrenden Fahrzeug helfen. Neue Funktionen sollen per Software-Update aufgespielt werden. Zudem ist das System lernfähig.

Hinweise auf künftiges Markendesign
Die Studie soll aber auch zeigen, wie sich das Design der Marke (und vielleicht auch die des Flaggschiffs LS) weiterentwickeln könnte. Bei dem riesigen Grill in Form eines Diabolo oder einer Sanduhr bleibt es. Bei der Studie enthält eine Luftklappe, mit der Kühlung und Aerodynamik optimiert werden können. Hinzu kommen Scheinwerfer und Rückleuchten mit Lasertechnik sowie Kameras statt Außenspiegeln.

F-Sondereditionen für Japan
Seit der Einführung des ersten IS F im Jahr 2007 sollen die F-Modelle von Lexus Fahrspaß für alle ermöglichen. Zum zehnten Geburtstag der F-Modelle legt Lexus nun Sondereditionen des Sportcoupés RC F und der Limousine GS F auf. Hochleistungs-Stoßdämpfer für höhere Lenkstabilität und ein leichter Titan-Schalldämpfer gehören zu den technischen Besonderheiten, Carbon-Komponenten sowie mattgraue Details kommen hinzu. Innen setzt die Farbe ,Heat blue" Akzente. Die Markteinführung der limitierten Sondermodelle in Japan ist für das Frühjahr 2018 vorgesehen.

Lesen Sie auch:

Bildergalerie: Lexus zeigt Designstudie LS+ Concept in Tokio