Kurz vor dem Verkaufsstart zeigt Brabus, wie ein Sports Tourer auszusehen hat

Ab dem 4. Juni 2005 steht die neue B-Klasse von Mercedes beim Händler. Tuner Brabus nimmt sich schon jetzt des nur wenig sportlich daher kommenden Sports Tourers an. Allerlei Spoilerwerk und schicke Felgen lassen die neue Klasse von Mercedes zum Gesicht in der Menge werden.

Schon äußerlich ein Sportler
Der Mercedes-Spezialist Brabus zeigt einmal mehr, dass ein eher schlichter Familienwagen mit Stern durchaus Potenzial hat. Vorn fällt der Frontspoiler auf, der unterhalb des Serienstoßfängers fixiert wird. Die zusätzlichen Scheinwerfereinsätze erinnern an die Hauptscheinwerfer und geben dem Sports Tourer von Brabus eine Vier-Augen-Optik. Eigenständig und dynamisch wirkt auch das Heck. Zwei Chrom-Endrohre ragen unter der neuen Heckschürze hervor und verraten den Sportschalldämpfer. Ein Heckspoiler an der Heckklappe reduziert nicht nur den Auftrieb an der Hinterachse, sondern gibt dem Hinterteil der B-Klasse eine noch sportlichere Note.

Nur Schokoladenseiten
Fast unverschämt sportlich wirkt der Brabus Sports Tourer von der Seite. Sportfedern bringen die Karosserie dem Erdboden 30 Millimeter näher und sind speziell auf die Serienstoßdämpfer abgestimmt. 18-Zoll-Leichtmetallfelgen mit Niederquerschnittsreifen der Dimension 215/40 füllen die Radhäuser perfekt aus. Die montierten Seitenschweller ziehen optisch den Schwerpunkt der B-Klasse weiter nach unten und unterstreichen den Eindruck der auf der Straße kauernden Karosserie. Besonders bei Dunkelheit von Nutzen: Die optional erhältlichen LED-Einstiegsleuchten. Sie werden durch Betätigung der Türgriffe aktiviert und leuchten den Boden neben dem Fahrzeug aus.

B 200 CDI: Diesel-Power satt
Dem Zeitgeist folgend nimmt sich Brabus auf dem Gebiet der Leistungssteigerung zuerst der Diesel-Triebwerke an. Das entwickelte PowerXtra Leistungskit D3 hebt die Leistung des B 200 CDI um beachtliche 50 Pferdestärken an. Statt der ursprünglich 140 Zossen mobilisiert das Diesel-Spitzenmodell somit stolze 190 Pferde. Das Drehmoment stiegt ebenfalls um 50 Einheiten. Von 300 erhöhte Brabus die Kraft auf nun 350 Newtonmeter. Der Sprint auf Tempo hundert soll nach der Leistungskur in 8,4 Sekunden absolviert sein – 1,2 Sekunden weniger als die Serienversion. Die Höchstgeschwindigkeit schraubt Brabus von 201 auf 215 Kilometer in der Stunde.

Diesel-Dampf für den B 180 CDI
PowerXtra Leistungskit D2 heißt die Formel für mehr Leistung im kleineren Diesel-Aggregat. Braubus verhilft dem B 180 CDI durch sein Zusatzsteuergerät zu 143 statt 109 PS. Das Drehmoment steigt von 250 auf 300 Newtonmeter. Somit lassen sich eine Beschleunigung auf Tempo 100 in knapp unter zehn Sekunden und eine Endgeschwindigkeit von 193 km/h realisieren. Die Serienwerte werden um 1,4 Sekunden in der Beschleunigung und zehn km/h in der Spitze übertroffen.

Innen wie außen sportlich
Beim Weg ins Innere erblickt der Betrachter zunächst Edelstahl-Einstiegleisten. Sie zieren beleuchtete Brabus-Logos. Sportlenkrad, Schalthebel und Handbremsgriff wurden ebenfalls von Brabus modifiziert. Preise gab Brabus noch nicht bekannt. Es dürfte allerdings selbstverständlich sein, das Exklusivität ihren Preis hat.
(jk)

Sportlicher Sports Tourer