Außerdem: Neuer Top-Benziner, neuer Einstiegs-Diesel

Opel schickt Vectra und Signum ab September 2005 in überarbeiteter Form auf den Markt. Vor allem die Frontpartie der vier- und fünftürigen Vectra-Limousine, des Vectra Caravan und des Opel Signum hat einen Feinschliff bekommen. So wurde die für Opel typische ,Bügelfalte" der Motorhaube prägnanter.

Scheinwerfer in die Haube gezogen
Auffällig sind auch die verstärkte Pfeilung des vorderen Stoßfängers die weit in die neu geformten Kotflügel sowie in die Haube gezogenen Scheinwerfer. Diese strahlen nun aus zylinderförmigen, chromfarbenen Leuchteinheiten durch Klargläser. Den Grill dominiert eine breite Chromspange mit großem Opel-Emblem.

Signum mit Chromeinfassungen
Eine schwarze Wabengitterstruktur in Verbindung mit den großen seitlichen Luftöffnungen mit integrierten Nebellampen ergänzt die neue Optik. Der Signum unterscheidet sich von den Vectra-Modellen durch anders angeordnete Lamellen sowie zusätzliche Chromeinfassungen für die mittlere Kühlluftöffnung und die Nebelscheinwerfer.

Leichte Retuschen im Interieur
Auch am Innenraum-Design wurde gefeilt: Die Instrumententafel und die Türverkleidungen tragen im oberen Teil eine neue Narbung im Lederstil. Zusätzlich wurden die Kanten der Lüftungsdüsen abgerundet und den Bedienelementen eine Chromfärbung verpasst. Hinzu kommen neu gestaltete, zweifarbig abgesetzte Dekorleisten mit großflächigen Einlagen in Holz- oder Aluminium-Optik. Die Hutze über den Instrumenten ist jetzt markanter gestaltet. Alle neuen Vectra- und Signum verfügen zudem über ein Drei-Speichen-Lenkrad.

Neues 2.8 V6 Turbo-Triebwerk
Neues Top-Triebwerk von Vectra und Signum ist ein neu entwickelter, 230 PS starker, Aluminium-V6 mit 2,8 Litern Hubraum mit einem zweiflutigen Turbolader. Der mit variabler Ventilsteuerung ausgestattete 60-Grad-Sechszylinder stellt bereits ab 1.900 Touren 90 Prozent seines maximalen Drehmoments von 330 Newtonmetern zur Verfügung. Der Spitzenwert steht dann über ein breites Drehzahlband von 1.800 bis 4.500 Umdrehungen bereit.

7,4 Sekunden auf Tempo 100
Zu den Fahrleistungen gibt es zurzeit zwar nur vorläufige Angaben, aber die sind bereits beachtlich: Für den Spurt aus dem Stand auf Tempo 100 vergehen nur 7,4 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit beträgt rund 250 km/h.

100-PS-Diesel jetzt zu haben
Die Selbstzünder-Palette wurde überarbeitet: Der Spitzenmotor bei den Dieseln, der 3.0 V6 CDTI, leistet jetzt statt 177 satte 184 PS und liefert ein maximales Drehmoment von 400 Newtonmetern – vorher waren es 370. Zudem erweitert eine 100-PS-Variante des 1.9 CDTI das Selbstzünderangebot. Alle Dieselmotoren sind ab Werk mit einem Partikelfilter ausgerüstet.

Fahrwerk optimiert
Das weiterentwickelte IDS-Fahrwerk (Interaktives Dynamisches FahrSystem) soll eine souveränere Fahrzeugkontrolle ermöglichen und ein Plus an Komfort bieten. Eine neue Abstimmung der Vorder- und Hinterachse sowie der elektro-hydraulischen Lenkung sind dazu gedacht, den Geradeauslauf zu verbessern und ein sensibleres Ansprechen der Lenkung in der Mittellage zu ermöglichen.

Anhänger-Stabilitätsprogramm
Neu in der Liste der Technik-Optionen steht das Anhänger-Stabilitätsprogramm, das ein gefährliches Pendeln des Gespanns verhindert. Bestellt werden können außerdem ein Quickheat-Heizsystem sowie ein Mobiltelefonportal mit Bluetooth-Schnittstelle und Sprachsteuerung.

Preise noch nicht bekannt
Die Preise für die beiden neuen Motorisierungen will Opel in den kommenden Tagen bekannt geben.
(hd)

Bildergalerie: Opel putzt Mittelklasse