Mehr Komfort, mehr Sicherheit, niedriger Verbrauch und dicker Aufpreis

Unter der Bezeichnung 2-Tronic bietet Peugeot beim 1007 ein automatisiertes Schaltgetriebe an. Die Bezeichnung 2-Tronic weist auf die beiden möglichen Betriebsarten hin: Im sequenziellen Schaltmodus wechselt der Fahrer die Gänge manuell, indem er den Schalthebel oder die Schaltpaddel hinter dem Lenkrad leicht antippt. Im Automatikmodus werden die Gänge allein von der Elektronik gewählt und gewechselt.
Mehr Komfort
Einer der Vorteile des 2-Tronic-Getriebes besteht darin, dass das Kupplungspedal überflüssig wird. Der Fahrer muss also nicht bei jedem Schaltvorgang aus- und anschließend wieder einkuppeln. Im zentralen Display des Kombiinstruments wird angezeigt, welcher Gang eingelegt ist.

Weniger Verbrauch
Ein weiterer Vorzug des 2-Tronic-Getriebes besteht darin, dass es sparsames Fahren ermöglichen kann. Im Idealfall kann man einen laut Peugeot einen Verbrauchsvorteil 0,2 Liter pro 100 Kilometer gegenüber dem gleichen Modell mit Schaltgetriebe herausfahren.

Mehr Sicherheit
Auch die Fahrsicherheit wird durch das 2-Tronic-Getriebe erhöht, denn dank der Schaltpaddel hinter dem Lenkrad können die Hände stets am Steuer bleiben. Weil kein Kupplungspedal benötigt wird, ist außerdem Platz für ein breiteres Bremspedal. Bei glatten Fahrbahnzuständen wird automatisch das Winterprogramm eingeschaltet. Dessen Vorteile bestehen darin, dass das Anfahren im zweiten Gang erfolgt und häufige Gangwechsel vermieden werden. Ist das Winterprogramm aktiviert, leuchtet im Kombiinstrument ein Schneekristall-Symbol auf.

Und so funktioniert's
Unabhängig vom gewählten Schaltmodus erfolgt der Gangwechsel stets in Abstimmung mit dem Motormanagement. Kuppeln und Gangwahl laufen beim 2-Tronic-Getriebe automatisch ab. Ein elektrisches Stellmodul (Aktuator) betätigt die Kupplung und berücksichtigt dabei zugleich deren Verschleißzustand, während ein zweites Stellmodul über zwei Elektromotoren die Gänge anwählt. Das Getriebemanagement steht dabei in einem ständigen Dialog mit dem elektronischen Steuergerät des Getriebes sowie den Steuergeräten des Motors und der ABS/ESP-Einheit. Außerdem stützt es sich auf die Informationen von Sensoren, die permanent Informationen über Raddrehzahl und die Drehzahl der Getriebeeingangswelle bereitstellen.

Schalten in vier Schritten
Das Getriebemanagement steuert die Gangwahl wie folgt: Erster Schritt: Verringerung des Drehmoments und Einleistung des Kupplungsvorgangs. Zweiter Schritt: Steuerung der beiden Stellmodule für den Gangwechsel. Dritter Schritt: Befehl an den Motor, die Drehzahl an den gewählten Gang anzupassen (gegebenenfalls auch mit Zwischengas). Vierter Schritt: Erhöhung das Drehmoments nach erfolgter Gangwahl und Beendigung des Kupplungsvorgangs.

Kein Schnäppchen-Preis
Das 2-Tronic-Getriebe in Kombination mit dem 1007 ist übrigens nicht billig: Bereits die Einstiegsversion des 1007 kostet stattliche 13.650 Euro. Die günstigste Version mit 2-Tronic bietet Peugeot ab 15.350 Euro. Viel Geld für einen Kleinwagen.
(mh)

Peugeot 1007 mit 2-Tronic