Forschungsauto H2R stellt in Miramas die Leistungsfähigkeit von Wasserstoff-Motoren unter Beweis

BMW will beweisen, was wirklich in einem Wasserstoffauto steckt: Mit dem Fahrzeug H2R sind nach Informationen von BMW insgesamt neun Geschwindigkeits- und Beschleunigungsrekorde für wasserstoffbetriebene Fahrzeuge aufgestellt worden. Auf dem Hochgeschwindigkeitskurs von Miramas (Frankreich) sollte gezeigt werden, dass Wasserstoff konventionelle Kraftstoffe ablösen kann, ohne dass der Autofahrer auf die Dynamik heutiger Fahrzeuge verzichten muss.

Zwölfzylinder mit 285 PS
Möglich macht das unter anderem der Zwölfzylindermotor mit sechs Litern Hubraum. Er leistet über 285 PS. Der Prototyp beschleunigt in zirka sechs Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 und erreicht eine Spitzengeschwindigkeit von 302,4 km/h. Der Wasserstoff-Verbrennungsmotor basiert auf dem Benzin-Triebwerk des BMW 760i und verfügt damit über Technologien wie zum Beispiel die variable Ventilsteuerung Valvetronic.

Wasserstoff-Siebener wird gebaut
Die Modifikationen betreffen vor allem die Kraftstoffeinspritzung, die BMW den speziellen Eigenschaften von Wasserstoff angepasst hat. Dabei profitierte der H2R von den Ergebnissen aus der Serienentwicklung des künftigen BMW-Wasserstoffmotors für die weltweit erste Premiumlimousine mit bivalentem Antrieb: Noch während der Produktionszeit des aktuellen 7er wird BMW ein Modell dieser Baureihe auf den Markt bringen, das sowohl mit Wasserstoff als auch mit Benzin betrieben werden kann.

H2R: In nur zehn Monaten entwickelt
Erdacht, konstruiert und entwickelt wurde das BMW-Rekordfahrzeug H2R von der BMW Forschung und Technik GmbH. Der Name H2R des Fahrzeugs steht für ,H two Race Car", ,Hydrogen Record Car" oder ,Hydrogen Research Car".
(hd)

Volle Kanne Wasserstoff