Echt innovative Studie: Aktive Park-Hilfe, Anti-Schmutz-Lack und viel cleverer Platz

Die Gedanken der Frauen lesen zu können, ist ein uralter Männertraum. Die Erfüllung dieses Traumes steht noch bis zum 14. März 2004 auf dem Genfer Salon – zumindest in automobilen Ansätzen. Es ist die Studie YCC von Volvo. Das YCC (Your Concept Car) wurde von einem neunköpfigen Expertinnen-Team entwickelt und weist erstaunliche Innovationen auf.

USA: 54 Prozent Volvo-Käuferinnen
Ein Motiv zur Realisierung des YCC war die Tatsache, dass Frauen eine zunehmend wichtige Kundengruppe für Volvo darstellen. Allein in den USA sind 54 Prozent aller Volvo-Käufer weiblich, und auch in Europa nimmt ihr Anteil in der Kundengruppe ständig zu.

Wünsche der Frauen umgesetzt
Bei der Entwicklung des YCC ermittelten die Expertinnen, was anspruchsvollen Frauen bei einem Fahrzeug besonders wichtig ist: Cleverer Stauraum, leichter Ein- und Ausstieg, ein gutes Sichtfeld, minimaler Wartungsaufwand und gute Übersicht beim Einparken. Die aufwändige Lackierung im ,Chamäleon Look" unterstreicht das Design. Je nach Lichteinfall wechselt sie von Grün zu Gold oder von Blau zu Gelb.

Flügeltüren mit Schwelle
So ist das YCC mit Flügeltüren ausgestattet, die beim Öffnen nur 60 Zentimeter vom Fahrzeug abstehen und damit weniger Raum einnehmen als herkömmliche Pkw-Türen. Beim Öffnen schwenkt der Schweller gleichzeitig nach außen und unten, damit die Passagiere nicht über eine hohe Türschwelle steigen müssen.

Platz für die Handtasche
Zur Optimierung des Stauraums wurde die Mittelkonsole neu gestaltet. Da gibt es ein flaches Fach für Schlüssel, Handy und andere Kleinigkeiten. Dieses Fach geht in ein größeres über, in das auch eine Handtasche passt. In einem weiteren speziellen Stauraum kann ein Notebook untergebracht werden.

Kinosessel im Fond
Die Schaltung wurde am Lenkrad platziert und eine elektronische Handbremse integriert. Da Frauen auf den Rücksitzen oft Taschen transportieren, sind diese wie Kinosessel aufgebaut. Wenn niemand darauf sitzt, ist die Sitzfläche nach oben geklappt und der so entstehende Raum kann als Ladefläche genutzt werden. Zugleich wurde der Einstieg erleichtert. So kann man, wenn man mit Taschen beladen ist, die Türen auch automatisch öffnen lassen.

Fahrer wird gescannt
Um ein gutes Sichtfeld zu gewährleisten, wurde das YCC mit dem neuen Ergovision-System ausgestattet. Dabei wird der ganze Körper des Fahrers gescannt. Mit diesen Daten wird die optimale Sitzposition ermittelt und digital im Schlüssel gespeichert. Sobald der Fahrer den Schlüssel in die Konsole steckt, passen sich Fahrersitz, Lenkrad, Pedale, Kopfstützen und Sicherheitsgurte automatisch den individuellen Körpermaßen an.

Praktisch: Eine automatische Park-Funktion
Zum leichten Einparken verfügt das YCC über eine automatische Einparkhilfe und eine Funktion, die den zur Verfügung stehenden Platz prüft. Hat das System ausreichend Parkraum ermittelt, kann der Fahrer die Autopark-Funktion wählen. Das Fahrzeug unterstützt ihn dann über das Lenkrad beim Manövrieren, zugleich behält der Fahrer jedoch die Kontrolle über Gaspedal, Bremsen und Schaltung.

Keine Motorhaube mehr öffnen
Eine weitere Besonderheit des YCC ist seine Wartungsfreundlichkeit. So braucht die Motorhaube vom Fahrer praktisch nie geöffnet zu werden, da sich der Einfüllpunkt für die Scheibenwaschanlage an der Fahrerseite befindet. Ist eine Inspektion fällig, benachrichtigt das YCC automatisch die vorher ausgewählte Werkstatt, die dem Fahrer wiederum einen Termin vorschlägt. Zugleich führt das Fahrzeug regelmäßig eigene Diagnosetests durch und benachrichtigt die Werkstatt, wenn irgend etwas nicht in Ordnung ist.

Farbe wie bei der Anti-Haft-Pfanne
Selbst die Autowäsche wird zu einem seltenen Ereignis, denn das Fahrzeug ist mit einer ,Easy Clean"-Farbe lackiert, die sich wie die Beschichtung einer Anti-Haft-Pfanne verhält, wodurch sich Schmutz nur schwer festsetzen kann.

Sauberer 215-PS-Motor
Als Antrieb beim YCC dient ein Fünfzylinder PZEV-Motor mit 215 PS (Partial Zero Emission Vehicle). Er erfüllt – wie andere PZEV-Motoren von Volvo – die strengsten Emissionsnormen, wie sie beispielsweise im US-Staat Kalifornien gelten. Hinzu kommt ein niedriger Benzinverbrauch, der durch den ISG (Integrated Starter-Generator) ermöglicht wird. ISG verhindert Motorleerlauf an Ampeln, da sich das Triebwerk automatisch abschaltet.

Sechsgang-Getriebe
Die Studie ist mit einem Sechsgang-Powershift-Getriebe ausgerüstet. So kann der Fahrer entweder mit Vollautomatik fahren oder die Schaltfunktion am Lenkrad nutzen.

Bildergalerie: Volvo weiß, was Frauen wollen