Die Mercedes-Tochter aus Affalterbach verbaut den stärksten V8-Sauger der Welt

Mercedes AMG präsentiert auf dem Pariser Autosalon (30. September bis 15. Oktober 2006) sein Hochleistungsmodell S 63 AMG. Das beeindruckenste an diesem Wagen ist sein Herz, ein von AMG vollkommen eigenständig entwickeltes V8-Aggregat.

Renn-Leistung
Aus mehr als sechs Litern Hubraum generiert der Motor 525 PS und ein Drehmoment von 630 Newtonmetern. AMG spricht hierbei vom leistungs- und drehmomentstärksten serienmäßigen Achtzylinder-Saugmotor der Welt. Damit erreicht der S 63 AMG die 100-km/h-Marke in 4,6 Sekunden. Bei 250 km/h wird mercedestypisch elektronisch abgeregelt. Das Triebwerk besteht aus hochfestem Aluminium und wurde mit technischen Details aus dem Motorsport gespickt.

Renn-Technik
So wurden die Ansaug- und Abgaskanäle senkrecht angeordnet, um eine perfekte Zylinderfüllung zu ermöglichen. Tassenstößel in den Zylinderköpfen sorgen für einen steifen Ventiltrieb und somit für hohe Drehzahlen. Dazu kommen noch eine variable Nockenwellensteuerung und Zylinderlaufbahnen mit LDS-Beschichtung.

Renn-Fahrwerk
Auch Fahrwerk und Bremsanlage wurden von AMG Richtung Hochleistung getrimmt. Das Sportfahrwerk soll Aufbaubewegungen fast vollständig verhindern. Wank- und Seitenneigung werden stark unterdrückt. Die AMG-Bremsanlage baut auf einen Doppelfaustsattel. Diese Technik verbindet die Vorteile einer Schwimmsattelbremse (geringe Wärmeübertragung zur Bremsflüssigkeit) mit der Leistungsfähigkeit einer großen Festsattelbremse.

Renn-Exterieur
Über breit ausgestellte Radhäuser lässt der S 63 AMG seine Muskeln spielen. Kräftige Stoßfänger mit chromumrandeten Nebelscheinwerfern sowie große Kühlöffnungen setzen dieses Bild fort. Die Luft wird von einem Kühlergrill mit zwei horizontalen Chromlamellen gesiebt. Auch Titan lackierte Scheinwerferlinsen sorgen für einen Schuss Athletik.

Renn-Raum
Innen zählt natürlich viel Leder zur Serienausstattung. Die Sitze wurden mit einer speziellen Grafik versehen und bieten eine Massagefunktion. Das Hauptmenü erfreut das sportbegeisterte Auge mit einem Racetimer. Blickfang bildet die Analoguhr ,IWC-Ingenieur". Zum umfangreichen Sicherheitspaket gehört auch Pre-Safe. Mit diesem System werden unfallträchtige Situationen erkannt und entschärft. Den S 63 AMG gibt es in zwei Radstand-Varianten. Für besonders ambitionierte Fahrer ist dabei die um 130 Millimeter kürzere Variante gedacht. Zu haben ist das Ausnahmegerät ab Januar 2007.

Extreme Sternenkraft