Große Räder und mehr Leistung: Tuner holt 555 PS aus dem Ferrari 612 Scaglietti

Es gibt Autos, die, so meint man, nicht unbedingt zu Tuning-Objekten werden müssen. Und doch finden sich Veredler, die sich selbst einen Ferrari vornehmen, um ihm noch mehr Leistung abzupressen. So ist es dem Ferrari 612 Scaglietti passiert.

V12 mit 540 PS ab Werk
Kommen wir zunächst zu ein paar Eckdaten der Serienausführung: Vom Werk wird der 2+2-Sitzer mit einem V12 bestückt. Das 5,7-Liter-Aggregat liefert stolze 540 PS bei 7.250 Touren und liefert bei 5.250 Umdrehungen eine Kraft von 588 Newtonmetern. Der 210.000 Euro teure Bolide sprintet in 4,2 Sekunden auf Tempo 100 und rennt bis zu 320 km/h schnell. Das Coupé steht auf 18-Zöllern vorn und 19-Zöllern hinten.

Motorelektronik geändert
Der Tuner Novitec Rosso aus Stetten im Allgäu hat sich den Italo-Racer vorgenommen und noch mehr Pferde aus dem Stall geholt. Um die Leistungssteigerung zu erreichen, wurde nicht nur die Motorelektronik geändert: Der Scaglietti bekommt außerdem eine Edelstahlauspuffanlage mit 90-Millimeter-Enden rechts und links.

Jetzt 555 PS und 599 Newtonmeter
Das trägt dazu bei, dass das flinke Pferdchen nun 555 PS bei 7.250 Umdrehungen liefert. Das maximale Drehmoment von 599 Newtonmetern wird bei 5.300 Touren erreicht. Laut Novitec ändern sich der Sprintwert und die Höchstgeschwindigkeit nicht. Auch die Aerodynamik-Teile werden beihalten und das Aussehen nur in kleinen aber feinen Punkten verändert: Die Rückleuchten und die Seitenblinker bekommen schwarze Gläser.

20-Zoll-Räder hinten
Auffälliger hingegen dürften die 19-Zoll-Räder vorn und die 20-Zöller hinten sein. Zusammen mit dem zweifach verstellbaren KW-Gewinde-Sportfahrwerk kümmern sie sich um ein dynamischeres Fahrverhalten. Damit die Pferdchen ordentlich wieder gezügelt werden können, gibt es eine neue Bremsanlage: Das System mit 380 Millimeter großen Scheiben hat acht Kolben an der Vorderachse und vier Kolben an der Hinterachse.

Komplett-Umbau kostet 30.000 Euro
Wer seinen 612 Scaglietti dergestalt aufrüsten lassen will, muss etwas mehr anlegen als nur die 210.000 Euro Grundpreis: Die Bremsanlage schlägt mit 9.980 Euro zu Buche, die Leistungsoptimierung kostet 6.950 Euro, der Radsatz insgesamt 6.290 Euro, das Gewindefahrwerk 4.950. Zusammen mit den Leuchten und Interieur-Teilen würde sich ein Komplett-Umbau auf über 30.000 Euro summieren.
(hd)

Starke Hufe für den Hengst