Alle Versionen nun mit 7G-Tronic und moderat aktualisiertem Aussehen

Vier Jahre nach ihrem Start wertet Mercedes die SL-Klasse in Technik, Design und Ausstattung auf.

Neuer V8 mit deutlich mehr Leistung
Der SL 500 bekommt einen neu entwickelten V8-Motor. Das Aggregat hat mit 5,5 Litern einen halben Liter mehr Hubraum als das alte. Und er leistet nun 388 statt 306 PS. Beim Drehmoment legt der SL 500 von 460 auf 530 Newtonmeter ebenfalls deutlich zu. Die gestiegene Kraft schlägt sich in verbesserten Fahrleistungen nieder: Der Spurt von null auf 100 km/h gelingt nun in 5,4 Sekunden – deutlich schneller als beim Vorgängermodell, das 6,2 Sekunden benötigte. Bei alledem sinkt sogar noch der Verbrauch: Während das alte Modell 13,4 Liter brauchte, benötigt das neue nur noch 12,2 Liter je 100 Kilometer.

Auch SL 350 mit neuem, stärkeren Aggregat
Auch der Sechszylindermotor des SL 350 ist eine Neuentwicklung. Der V6 leistet 272 PS statt der 245 PS des Vorgängers. Dabei spart der neue Motor aber auch Benzin ein: Der Verbrauch sinkt von 11,5 auf 10,3 Liter pro 100 Kilometer. Außerdem beschleunigt der SL 350 in 6,6 Sekunden von null auf 100 km/h und ist damit über eine halbe Sekunde schneller als das Vorgängermodell.

V12 des Topmodells nur modifiziert
An der Spitze des Motorenprogramms steht der V12-Biturbomotor im SL 600. Er wurde leicht modifiziert und wurde dabei etwas stärker: Seine Leistung betrug bisher 500 PS und steigt nun auf 517 PS, das maximale Drehmoment von 800 auf 830 Newtonmeter. Mit dem Zwölfzylindermotor beschleunigt die SL-Klasse in nur 4,5 Sekunden von null auf 100 km/h (Vorgänger: 4,7 Sekunden).

Nun ausschließlich mit 7G-Tronic
Alle drei Motorvarianten der SL-Klasse verfügen über neu entwickelte Abgasanlagen: Der Motorsound wurde speziell komponiert, was aber die Langstreckentauglichkeit nicht beeinträchtigen soll. Änderungen gibt es auch am Getriebe: Den SL 350 gab es bisher mit einem automatisierten Sechsgang-Getriebe sowie mit einer Fünfgang-Automatik. Nun wird das Einstiegsmodell serienmäßig mit dem Siebengang-Automatikgetriebe 7G-Tronic ausgestattet. Der SL 500 besaß diese schon. Dagegen muss der SL 600 weiterhin mit der Fünfgang-Automatik auskommen.

Schaltpaddles optional
Die Wunschausstattung 7G-Tronic Sport bietet im manuellen Modus um bis zu 30 Prozent schnellere Schaltvorgänge; zudem lassen sich die Gänge ähnlich wie in der Formel 1 über Lenkrad-Schaltpaddles wechseln.

ABC der zweiten Generation
Das aktive Fahrwerk Active Body Control ist Serie im SL 500 und SL 600, im SL 350 ist es optional. Es wurde für die neue SL-Klasse verbessert. So verringern sich die Karosseriebewegungen bei dynamischen Fahrsituationen gegenüber dem Vorgängermodell um bis zu 60 Prozent. Dadurch soll die SL-Klasse mehr Fahrdynamik bieten, ohne den Komfort zu vernachlässigen. Eine neu abgestimmte Lenkung mit direkterer Übersetzung macht die SL-Klasse deutlich handlicher, so Mercedes. Zudem wurden die Bremsanlagen von SL 350 und SL 500 den gesteigerten Motorleistungen angepasst.

Neue Stoßfänger und neuer Grill
Das Karosseriedesign wurde dezent aktualisiert. Ein neuer Stoßfänger mit drei großen Kühlluftöffnungen, stärkerer Pfeilung und Nebelscheinwerfern mit Chromringen soll den Zweisitzer breiter wirken lassen. Dazu passt der neu gestaltete, mattsilbern lackierte Kühlergrill mit drei Lamellen und Chromauflagen. Die seitliche Ansicht betonen neue Leichtmetallräder. Neue Heckleuchten runden die Maßnahmen ab: Mit ihrer horizontalen Teilung und ihren rot-weißen Deckgläsern in Klarglasoptik schaffen sie optisch mehr Breite am Heck.

Interieur mit kleinen Modifikationen
Auch den Innenraum modernisierten die Designer nur behutsam. Die Lederpolster sind nun weicher genarbt, es gibt neue Interieurfarben, hochwertige Einstiegsleisten aus Metall mit Mercedes-Schriftzug sowie geprägte Aluminiumzierteile. Außerdem wurde die Hutze über den Rundinstrumenten neu gestaltet. Darüber hinaus gibt es neue Schalter in Aluminiumoptik zur Bedienung des Metallklappdachs. Das faltbare Hardtop lässt es wie bisher zu, den Zweisitzer vom Coupé in einen Roadster zu verwandeln – und umgekehrt. Es ist auf Wunsch auch in einer gläsernen Variante lieferbar. Das Öffnen oder Schließen dauert 16 Sekunden.

Fernbedienung für den Kofferraumdeckel
Mehr Bedienkomfort als zuvor ermöglicht die auf Wunsch erhältliche Heckdeckel-Fernschließung, die auf Knopfdruck den Weg zum Kofferraum elektrisch freigibt.

Herausnehmbare Gepäckabdeckung
Zum Serienumfang zählt die nun herausnehmbare Gepäckabdeckung, die das Kofferraumvolumen um 22 auf nunmehr 339 Liter erweitert – nach Angaben von Mercedes mehr als bei jedem anderen Fahrzeug in diesem Segment. Die Gepäckabdeckung lässt sich mit wenigen Handgriffen entfernen und macht den Kofferraum auch deutlich besser beladbar und nutzbar, verspricht der Hersteller. Zur Individualisierung steht nun ein umfangreicheres designo-Angebot zur Verfügung – darunter erstmals auch zwei Innenausstattungspakete mit besonderer Farb- und Materialkombination. Die designo-Edition I bietet eine klassisch-elegante Farbkomposition, die designo-Edition II ist sportlich orientiert.

Marktstart im März 2006
Ihre Weltpremiere erlebt die SL-Klasse der neuen Generation Ende Februar 2006 auf dem Genfer Automobil-Salon; bei den Händlern erscheint sie ab März 2006. Die Preise beginnen bei 81.549 Euro für den SL 350. Der SL 500 kostet 102.544 Euro, und das Topmodell schlägt mit 134.096 Euro zu Buche.
(sl)

Datenblatt

Motor und Antrieb
Motorart Otto-V-Motor 
Zylinder
Ventile
Hubraum in ccm 5.461 
Leistung in PS 388 
Leistung in kW 285 
bei U/min 2.800 - 4.800 
Drehmoment in Nm 530 
Antrieb Heck 
Gänge
Getriebe Automatik 
Maße und Gewichte
Länge in mm 4.532 
Breite in mm 1.827 
Höhe in mm 1.298 
Radstand in mm 2.560 
Leergewicht in kg 1.910 
Zuladung in kg 295 
Kofferraumvolumen in Liter 235 
Kofferraumvolumen, variabel in Liter 339 
Tankinhalt in Liter 80 
Fahrleistungen / Verbrauch
Höchstgeschwindigkeit in km/h 250 
Beschleunigung 0-100 km/h in Sekunden 5,4 
EG-Gesamtverbrauch in Liter/100 km 12,2 

Bildergalerie: Neuer Mercedes SL