Der Avenger kommt in den USA für umgerechnet 15.000 Euro auf den Markt

Die Chrysler Group präsentiert auf der North American International Autoshow vom 7. bis zum 21. Januar 2007 das neue Modell des Dodge Avenger. Das Fahrzeug soll aggressives Design mit dynamischer Leistung verbinden.

Avenger von Dodge auch mit Allradantrieb
Der Avenger ist das erste Mittelklasse-Fahrzeug der Marke Dodge, das einen optionalen Vierradantrieb mit einem sportlich abgestimmten Fahrwerk, einer Sportlenkung und einem Electronic Stability Program (ESP) mit Traktionskontrolle verbindet. In den USA wird der Avenger in vier Versionen zur Wahl stehen: als Avenger SE, als Avenger SXT und als Avenger R/T. Später folgt der Avenger R/T AWD mit Vierradantrieb.

Vier Zylinder und niedriger Verbrauch
Die Modelle Avenger SE und SXT verfügen serienmäßig über einen Vierzylinder-Motor. Er soll in puncto Verbrauch mit den besten Mitbewerbern im Mittelklasse-Segment mithalten können. Das 2,4 Liter große Triebwerk mit der zweifach variablen Ventilsteuerung VVT soll vor allem durch eine vorbildliche Laufruhe glänzen können. Die lediglich für den US-Markt vorgesehenen Limousine Dodge Avenger R/T und R/T AWD verfügen serienmäßig über ein 3,5-Liter-V6-Motor. Dieser leistet 235 PS und ein Drehmoment von 315 Newtonmetern. Er wird mit einem neuen Sechsgang-Automatikgetriebe kombiniert. In Deutschland dürfte es den Avenger außerdem mit einem Zweiliter-Turbodiesel mit 140 PS geben.

TFT-Bildschirm mit dreidimensionaler Darstellung
Im Innenraum verfügt die Mittelklasse-Limousine über zahlreiche Komfortmerkmale: Der Avenger kann mit einem Getränkekühlfach und beheiz- und kühlbaren Cupholdern vorne aufwarten. Das MyGIG-System – ein Radio-Navigations-Radio – soll die Messlatte für Kommunikationselektronik in Fahrzeugen der Mittelklasse höher legen. Es verfügt über einen 6,5-Zoll-TFT-Bildschirm mit Touch-Screen-Funktion und 65.000 Farben. Grafiken und Animationen werden dreidimensional dargestellt, außerdem kann zwischen verschiedenen Schriftgrößen und -arten gewählt werden. Das MyGIG-System ist sprachgesteuert und enthält zahlreiche Funktionen für Musik-, Sound-, Film- und Bildwiedergabe. Auf Wunsch ist ein DVD-Rear-Seat-Entertainment-System mit MP3-kompatiblem DVD-Laufwerk erhältlich.

2006 als Studie – 2008 als Serienmodell
Auf dem Pariser Autosalon wurde der Avenger im September 2006 noch als Studie vorgestellt. In Detroit ist nun die Serienversion des Dodge-Neulings zu sehen, die 2008 auch in Deutschland zu haben sein wird. In den USA ist sie bereits bestellbar und kostet 18.895 US-Dollar, was umgerechnet knapp 15.000 Euro entspricht.

Amerikas Mittelklasse