Mit den Sondermodellen können Kunden bis zu 1.300 Euro sparen

Peugeot bietet ab sofort zwei neue Sondermodelle des 307 an: den Oxygo und den Épok. Dabei wendet sich der Oxygo vor allem an Leute, die ihren 307 gern etwas dynamischer hätten. So bietet das Sondermodell ab Werk unter anderem einen Kühlergrill mit Chromeinlagen, Nebelscheinwerfer, 16-Zoll-Alus und ein Oxygo-Logo an den vorderen Türen. Der Oxygo ist als Drei- und Fünftürer, Break und SW lieferbar.

Weiße Instrumente mit Chromrand
Auch innen unterscheidet sich die Sonderausführung von den Serienbrüdern: Hier gibt es beispielsweise weiß hinterlegte Instrumente mit Chrom-Einfassung, einen mit perforiertem Leder bezogenen Lenkradkranz sowie Stoffsitze in Schwarz/Grau oder Schwarz/Rot. Zudem sind eine Audioanlage, eine für Fahrer- und Beifahrerseite getrennt regelbare Klimaautomatik sowie elektrische Fensterheber auch hinten für Fünftürer, Break und SW dabei.

Benzin- und Diesel-Antriebe
Lieferbar ist der 307 Oxygo mit 109 PS starkem 1,6-Liter-Motor oder mit dem 140 PS leistenden Zweiliter. Bei den Dieseln kann zwischen dem 109 PS starken 1,6-Liter oder dem Zweiliter mit 136 PS gewählt werden. Beide haben den Partikelfilter serienmäßig an Bord. Der dreitürige 307 Oxygo 110 mit 1,6-Liter-Benziner ist bereits ab 18.000 Euro erhältlich, der Fünftürer ab 18.800 Euro. Der Break kostet 19.550 Euro, der SW ab 20.900 Euro. Der Kundenvorteil beträgt beim Dreitürer 1.050 Euro, bei allen anderen 1.300 Euro.

307 Épok: Top-Ausstattung ab 20.600 Euro
Wer mehr Luxus mag, sollte sich die 307-Épok-Modelle näher anschauen. Sie sind als fünftürige Limousine, als SW und als Coupé-Cabriolet lieferbar. Zu erkennen sind die besonderen Ausführungen an anthrazitfarbenen 16-Zoll-Leichtmetallfelgen, dem Épok-Logo an den vorderen Türen, Metallic-Sonderlackierungen, Kühlergrill mit Chromeinlagen sowie Stoff-Leder-Sitzen – die vorderen sind beheizbar – zu erkennen.

Alu-Applikationen im Innenraum
Die Limousine verfügt darüber hinaus zum Beispiel über eine Audioanlage, eine getrennt regelbare Klimaautomatik, elektrische Fensterheber vorne und hinten, Einstiegsleisten aus Aluminium sowie zahlreiche weitere Alu-Applikationen. Das Komfort-Paket, das unter anderem neben dem höhenverstellbare Fahrer- und Beifahrersitze umfasst, ist ebenfalls serienmäßig. Der 307 Épok in der SW-Variante bietet weitere Details wie stärker getönte Seitenscheiben, während der 307 CC Épok mit zusätzlicher Serienausstattung wie elektrisch anklappbaren Außenspiegeln kommt.

Auch mit Automatik-Getriebe
Der Peugeot 307 Épok ist mit den gleichen Motorisierungen wie der 307 Oxygo lieferbar, wobei der 1,6-Liter-HDi nicht für den 307 CC zur Verfügung steht. Allerdings können die Épok-Modelle auch in Verbindung mit einem sequenziellen Wandler-Automatikgetriebe bestellt werden: der Zweiliter-Benziner mit einer Viergang-Automatik und der Zweiliter-Diesel mit einer Sechsstufen-Automatik (außer 307 CC Épok HDi FAP 135).

Ab 20.600 Euro
Die Preise für die fünftürige Basisversion mit 1,6-Liter-Vierzylinder beginnen bei 20.600 Euro. Der SW ist ab 21.900 Euro zu haben, der CC ab 24.000 Euro. Der Kundenvorteil beträgt bei allen Versionen 1.300 Euro.
(hd)

Bildergalerie: Peugeot-Sondermodelle