Mercedes bringt E 320 Bluetec: Stark wie ein V8, sparsam wie ein Kompakter

Mit der Bluetec-Technologie will Mercedes einer neuen Generation von kraftvollen und sauberen Hightech-Dieselmotoren den Weg bereiten. Insbesondere soll die Technik dem Diesel in den USA auf die Sprünge helfen. Nun bringt Mercedes das erste Auto mit Bluetec-Diesel auf den Markt. Der neue E 320 Bluetec hat einen Dreiliter-V6, der die E-Klasse in 6,6 Sekunden auf 100 km/h beschleunigt. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 250 km/h. Mit 542 Newtonmetern Drehmoment überbietet das Auto viele Achtzylinder-Modelle auf dem Markt, so Mercedes. Zugleich liegt sein Verbrauch mit 6,7 Litern auf 100 Kilometer auf dem Niveau der Kompaktklasse.

Weniger Stickoxide durch Bluetec
Die Bluetec-Technik reduziert vor allem Stickoxide, dem letzten Abgasbestandteil, der beim Diesel konzeptbedingt noch über dem von Benzinern liegt. Im E 320 Bluetec wird dazu ein weiterentwickelter NOx-Speicher-Kat in Kombination mit einem SCR-Kat (Selective Catalytic Reduction) eingesetzt. Unter SCR versteht man die Reaktion der Stickoxide mit Ammoniak zu unschädlichem Stickstoff. Im E 320 wird jedoch kein Ammoniak zugesetzt.

AdBlue-Einspritzung bei SUVs
In künftigen Modellen soll Bluetec mit der noch wirkungsvolleren AdBlue-Einspritzung eingesetzt. AdBlue ist eine wässrige Harnstofflösung, die in einem Zusatztank mitgeführt wird. Da durchschnittlich nur etwa 0,1 Liter pro 100 Kilometer (oder ein bis drei Prozent des Dieselverbrauchs) benötigt wird, lässt sich der Tank so gestalten, dass er nur zu den regelmäßigen Wartungsintervallen nachgefüllt wird.

80 Prozent weniger Stickoxide
Beim Einspritzen von AdBlue in das Abgas wird Ammoniak frei gesetzt, das dann im nachgeschalteten SCR-Kat die Reduktion der Stickoxide veranlasst. Damit lassen sich die Stickoxide um bis zu 80 Prozent mindern. Die Kombination mit der AdBlue-Einspritzung soll vorzugsweise in großen Fahrzeugen und SUVs zum Einsatz kommen ­– wie in der Studie Vision GL 320 Bluetec. Schon heute wird die AdBlue-Einspritzung bei Nutzfahrzeugen eingesetzt und hat sich dort inzwischen zum Erreichen der Euro-5-Norm durchgesetzt.

Bluetec ab 2008 auch in Europa
Der E 320 Bluetec soll kein Einzelfall bleiben, denn sein 3,0-Liter-Diesel wird bei Mercedes in zehn Baureihen eingesetzt. Nach dem Start in den USA soll Bluetec ab 2008 auch in Europa in einem Pkw-Modell angeboten werden. Einen Ausblick auf weitere Einsatzmöglichkeiten gibt das Konzeptfahrzeug Jeep Grand Cherokee Bluetec.

Sauberer Diesel in den USA auf dem Weg
Möglich wurde der Einsatz von Bluetec in den USA durch die Einführung von sauberen, schwefelarmen Dieselkraftstoffen mit weniger als 15 ppm (parts per million, also Teile pro Million, entspricht einem Tausendstel Promille) Schwefelgehalt. Diese Kraftstoffe werden in den USA und in Kanada ab Oktober 2006 flächendeckend zur Verfügung stehen. Bisher waren 500 ppm Schwefelanteil die Obergrenze. Neben der Verminderung der Schwefelemissionen erlaubt die Einführung von ULSD (Ultra Low Sulfur Diesel) den Einsatz von Partikelfiltern und eine effiziente Stickoxidnachbehandlung.

Diesel in den USA auf dem Vormarsch
Beinahe unbemerkt ist der Absatz von Pkw und leichten Nutzfahrzeugen mit Dieselmotor in den USA in den vergangenen fünf Jahren um 40 Prozent angewachsen – freilich von einem niedrigen Volumen ausgehend. Dennoch wurden 2005 in den USA immerhin mehr als 550.000 Pkw und leichte Nutzfahrzeuge mit Dieselantrieb verkauft. Das bedeutete einen Marktanteil von 3,5 Prozent – deutlich vor den Hybridfahrzeugen, die auf einen Marktanteil von 1,2 Prozent kamen. Nach einer Studie von J.D. Power soll der Dieselanteil auf über 15 Prozent im Jahr 2015 steigen. Zum Vergleich: In Westeuropa liegt der Anteil bei 49,5 Prozent.
(sl)

Bildergalerie: Sauberster Diesel der Welt