Nardo3: Die süditalienische Rennstrecke wird zum dritten Mal Namenspate

Das Oval in Nardo ist aufgrund der dort erzielten Geschwindigkeitsrekorde legendär. Nun wurde die süditalienische Rennstrecke zum dritten Mal Namenspate einer Lorinser-Veredelung auf Basis des Mercedes-Benz SL.

Speedy con Schwabes
Die schwäbischen Techniker optimierten die Motorelektronik und die Kraftstoffeinspritzung des Motors, der auf dem 612 PS starken V12-Biturbomotor des SL65 AMG basiert. Nach dem Motortuning bringt der Nardo3 660 PS an die Räder und besitzt ein krachendes maximales Drehmoment von 1.013 Newtonmeter. Als Höchstgeschwindigkeit geben die Schwaben 325 km/h an.

Rennwagentypisches Äußeres
Der rund zwei Tonnen schwere Roadster ist laut Tuner eine Rennmaschine mit Straßentauglichkeit. Außen gibt sich das Fahrzeug rennwagentypisch: aggressive Front- und Heckschürze, verbreiterte Kotflügel und Lufteinlässe an den Flanken. Letztere dienen der Wärmeableitung von Motor und Bremsen. Damit man den veredelten Schwaben bereits von weitem hört, verpassen ihm die Tuner in die Heckschürze integrierte Doppelendrohre. Der Innenraum erhält eine Komplettausstattung aus Alcantara. Ab sofort ist der Nardo3 für 195.00 Euro erhältlich.

Bildergalerie: Nardo3: PS-Hammer