Was bringt mehr Kohle? Ein ganzes Fahrzeug oder die Einzelteile?

Was bringt mehr im Internet? Der Verkauf eines ganzen Fahrzeugs oder die Einzelteile? Das fragte sich eine Gruppe Studierender der Fachhochschule für Technik und Wirtschaft (FHTW) in Berlin. Sie wagten das Experiment auf eBay Motors.

Schrauben, Einstellen und Analysieren
In Handarbeit zerlegten die Studenten einen roten Mercedes-Benz 190, Baujahr 1990, in 118 Teile und Baugruppen. Gleichzeitig polierten sie ein Fahrzeug des gleichen Typs und Jahrganges auf. Nach getaner Arbeit verkauften sie beide Autos im Internetauktionshaus eBay unter gleichen Bedingungen. Die Angebote starteten am 22. Mai 2008 zu einem Anfangspreis von je einem Euro. Nach zehn Tagen wurden die Zahlen miteinander verglichen und nicht verkaufte Einzelteile erneut eingestellt. Nach dem Schrauben, Einstellen und Analysieren der Resultate steht nun das Ergebnis fest: Der Mercedes am Stück brachte mehr Geld ein. Mit rund 500 Euro Differenz liegt der Mercedes, der als ganzes Fahrzeug versteigert wurde, vorn. Für 1.210 Euro fand er einen neuen Besitzer. Der zerlegte Wagen erzielte lediglich 679,63 Euro.

Kühlergrill für 83 Euro
Besondere Highlights der Teileauktion waren der für 10,50 Euro versteigerte Mercedes-Stern der Heckklappe sowie der Kühlergrill für 83 Euro. Aber auch Schnäppchenjäger konnten den einen oder anderen Artikel günstig erwerben. Der Nachrüst-Katalysator beispielsweise ging für 10,50 Euro vom Tisch. Der neue Besitzer wird nach dem Einbau die Hälfte der Kfz-Steuer einsparen.

Rechnet sich das Zerlegen?
Ziel des Versuches war es herauszufinden, ob es sich wirklich lohnt, ein Auto zu demontieren. Das heißt, rechnet sich die Zeit des Zerlegens und des Verpackens der Artikel und wie hoch wäre der Stundenlohn für die einzelnen Helfer.

Reinerlös von 1.764 Euro
Markus Kindermann, Student der FHTW und Projektleiter des Experiments, zeigt sich zufrieden mit dem Reinerlös von 1.764 Euro. Die Studierenden werden die Einnahmen der Auktionen für ein Rennsportprojekt verwenden sowie die gesammelten Erfahrungen für die zukünftige wissenschaftliche Arbeit nutzen.

Zerlegt oder ganz?