123 Kilo weniger durch Verzicht auf Fondsitze, Karbon-Motorhaube und mehr

Das neueste Mitglied der Renault-Sport-Reihe ist der Mégane R26.R. Das limitierte Editionsmodell basiert auf dem Mégane F1 Team R26 und benutzt den gleichen Motor, das gleiche Getriebe und das gleiche Sperrdifferenzial. Doch ist der Neuling 123 Kilo leichter und besitzt eine besondere Fahrwerksabstimmung. Vorgestellt wird das Auto auf der British International Motor Show vom 23. Juli bis 3. August 2008 in London.

Karbon-Motorhaube und mehr
Mit acht Minuten und 17 Sekunden hat der Mégane R26.R im Juni 2008 am Nürburgring einen neuen Rundenrekord in seiner Kategorie aufgestellt. Deshalb sind eine Karte der Nordschleife und die Rundenzeit auf den Hecklichtern wiedergegeben. Erkennbar ist das Auto außerdem an einer Karbon-Motorhaube, roten 18-Zoll-Rädern sowie anderen Spoilern. Die Hecklichter und die Heckscheibe sind aus besonders getöntem Polycarbonat. Sieben Lackfarben stehen zur Auswahl. Im Inneren gibt es Sportsitze und Sechspunkt-Hosenträgergurte von Sabelt. Der Mégane R26.R kann optional mit einem Rollkäfig bestellt werden. Das Fehlen von Fondsitzen weist ebenso auf die sportlichen Gene des Autos hin wie die nummerierte Plakette an der Mittelkonsole. Die Zahlen darauf beginnen in jedem Land mit 1, in Deutschland ist die größte Zahl die 26. Insgesamt werden 450 Stück produziert.

Leitmotiv Gewichtsersparnis
Um die genannten 123 Kilo einzusparen, wurde auf zahlreiche Komfortelemente verzichtet, darunter die Fondsitze, alle Airbags bis auf den Fahrer-Frontairbag, Heckscheibenwischer, Nebelscheinwerfer, Scheinwerferwaschanlage und größtenteils auch die Lärmdämmung. Eine Klimaanlage ist optional verfügbar. Andere Komponenten wurden modifiziert. So spart die Karbon-Motorhaube 7,5 Kilo, die Polycarbonatteile machen das Auto 5,7 Kilo leichter, die Karbonsitzschalen bringen weitere 25 Kilo.

Modifiziertes Fahrwerk
Die Federraten wurden vorne von 13,4 auf 14,0 Millimeter pro 100 Kilo vergrößert, hinten von 15,1 auf 16,2. Außerdem wurden die Dämpfer neu abgestimmt. Um die Traktion zu verbessern, ist der Mégane R26.R wie der F1 Team R26 mit einem Sperrdifferenzial ausgerüstet. Die Bremsen verwenden Vierkolbensättel von Brembo und 312 Millimeter große belüftete Bremsscheiben vorne sowie 300-Millimeter-Scheiben hinten. Als Reifen werden Michelin Pilot Sport 2 (235/40 R18) aufgezogen, optional gibt es Toyo Proxes R888 (225/40 R18).

Bekannter 230-PS-Turbo
Der Mégane R26.R wird vom gleichen 2,0-Liter-Turbobenziner angetrieben wie der Mégane F1 Team R26. Auch die Sechsgang-Schaltung ist die gleiche. Der Motor liefert 230 PS und 310 Newtonmeter. 90 Prozent des Maximaldrehmoments sind zwischen 2.000 und 6.000 Touren verfügbar. So beschleunigt der R26.R in 6,0 Sekunden auf Tempo 100. Den Spritverbrauch gibt Renault mit 8,5 Liter auf 100 Kilometer an, was 199 Gramm CO2 pro Kilometer entspricht.

Ab Oktober im Verkauf
Zur Renault-Sport-Serie gehören nun der Clio Renault Sport, der Clio F1 team R27, der Mégane Renault Sport, der Mégane Renault Sport dCi und der Mégane F1 Team R26. Bald kommt noch der Twingo Renault Sport hinzu. Nach der Vorstellung des Mégane R26.R in London geht das Auto im Oktober 2008 in den Verkauf. Den Preis teilt Renault noch nicht mit, aber die 26 Stück für Deutschland dürften sowieso schnell weg sein.

Neuer Supersportler