Mazda präsentiert Sportwagenstudie auf der Auto Show

Mazda hat sich mittlerweile auf die Fahnen geschrieben, auf jeder Großmesse eine aufregende Studie im typischen Nagare-Design (japanisch für Fluss), das sich durch seine fließenden, geschwungenen Formen kennzeichnet, zu präsentieren. Auf der North American International Auto Show vom 19. bis 27. Januar 2008 in Detroit wird die Studie Furai der Öffentlichkeit präsentiert.

Studie auf Rennwagen-Basis
Der Name Furai bedeutet im Japanischen so viel wie ,Klang des Windes". Davon dürfte beim Mazda Furai jede Menge entstehen, denn die Basis für den Rennwagen stammt vom Courage C65 aus der American Le Mans Series. Die Studie soll die Lücke zwischen reinrassigem Rennwagen und straßentauglichen Supersportlern schließen und bildet den vorerst letzten Teil des ,Fluss"-Quintetts der Mazda-Studien. Die Flügeltüren des Kohlefaser-Boliden schwingen seitlich nach oben und erleichtern den beiden Passagieren den Einstieg in das Cockpit.

Alkohol ist eine Lösung
Angetrieben wird der Übersportler von einem ethanolbetriebenen Dreischeiben-Wankel-Motor mit einer Leistung von 450 PS. Die Höchstgeschwindigkeit soll bei etwa 325 km/h liegen. Zu weiteren technischen Daten machte Mazda bislang noch keine Angaben.

Bildergalerie: Mazda zeigt Studie Furai