Brabus Widestar mit extremem Bodykit und bis zu 462 PS unter der Haube

Der Name ist Programm: Satte fünf Zentimeter legt die Mercedes-Benz GL-Klasse in der Breite zu, wenn die Tuner von Brabus ihr das ,Widestar"-Bodykit verpassen. Für das Wachstum verantwortlich sind dabei die verbreiterten Radläufe, unter denen 305er-Walzen auf gigantischen 23-Zoll-Felgen Platz finden können.

Heimleuchtung
Zusätzlich enthält der optische Umbau breitere Schwellerleisten mit integrierten Punktstrahlern, die den Boden unter dem Auto beleuchten und so den Einstieg bei Nacht erleichtern sollen. Das Gesicht des Offroaders wird ebenfalls verändert, und zwar durch eine Frontmaske mit zusätzlichen Frischluftöffnungen, Fern- und Nebelleuchten. Am Heck schließlich verbauen die Bottroper eine neue Schürze und einen großen Dachspoiler. Ebenso gigantisch wie die Ausmaße des Widestar ist auch der Preis für das Bodykit. Inklusive Montage und Lackierung werden für die Karosseriekosmektik 23.574 Euro fällig.

Passende Power
Wen es dann noch nach Motorleistung gelüstet, die zum sportlichen Look des Widestar passt, der findet bei Brabus natürlich auch ein offenes Ohr. So stehen für alle Motoren des Stuttgarter SUVs Tuningoptionen in der Preisliste. Den Turbodiesel des GL 320 CDI etwa pushen die Veredeler für 2.023 Euro auf 272 PS und 590 Newtonmeter (Serie: 224 PS, 510 Newtonmeter). Der stärkste Brabus-Diesel ist der 420 CDI mit ,PowerXtra-D8"-Modul. Er leistet 350 statt 306 PS und absolviert den Standardsprint auf 100 km/h in 7,1 Sekunden. Bei den Benzinern können sich Power-Fans mit dem Brabus 6.1-Hubraum-Motor verwöhnen. Der hat heftige 462 PS, 615 Newtonmeter Drehmoment und wuchtet den Zweieinhalbtonner in glatten sechs Sekunden auf 100 km/h. Der Preis für das aufgebohrte Kraftwerk? Schlappe 35.938 Euro.

Bildergalerie: GL Widestar