Electric Car Corporation führt C1 ev'ie als Serienmodell in Großbritannien ein

Ein Kleinstwagen wie der Citroën C1 verbraucht ja schon an sich wenig Benzin. Gar keines benötigt der C1 ev'ie, denn er fährt mit elektrischer Energie. Es handelt sich um den ersten Serien-Viersitzer mit Elektroantrieb, den man in Großbritannien kaufen kann. Hergestellt wird er von der Electric Car Corporation (ECC).

Nur 100 Kilometer Reichweite
Das Fahrzeug besitzt eine Reichweite von etwa 100 Kilometer und eine Höchstgeschwindigkeit von rund 100 km/h. Es werden Lithium-Ionen-Batterien verwendet, die 104 Volt produzieren. 16 werden anstelle des Verbrennungsmotors eingebaut, die übrigen neun anstelle des Kraftstofftanks. Der Elektromotor befindet sich vorne. Angaben zur Leistung des Motors fehlen noch. Das Fahrzeug kann in sechs bis sieben Stunden an einer normalen Steckdose aufgeladen werden.

Doppelt so teuer wie ein Benziner
Der Preis für den Elektro-Flitzer liegt bei stolzen 16.850 Pfund, umgerechnet rund 18.800 Euro. Damit ist die Elektroversion etwa doppelt so teuer wie das normale C1-Einstiegsmodell für 9.390 Euro. Damit dürfte klar sein, dass sich das Auto ökonomisch nicht rechnet. ECC gewährt eine Garantie von drei Jahren. Der Citroën C1 ev'ie wird in Großbritannien auf Basis des normalen C1 zusammengebaut. ECC will etwa 500 Stück in den nächsten 12 Monaten produzieren, im Jahr 2010 sollen es schon 2.000 bis 4.000 Stück sein.

Englischer Elektro-Pionier