Noch mehr Leistung: Tuner übertrifft sich selbst

Der Rt 12 ist nicht gerade ein schwaches Gerät: 560 oder sogar 650 PS holt in der Ruf-Variante eines Porsche 911 ein 3,8-Liter-Biturbo aus sich heraus. Jetzt setzt die Evolutionsstufe ,S" noch einen drauf und wummert mit sagenhaften 685 PS und 880 Newtonmeter.

Dezenter Karbon-Heckspoiler
Optisch setzt der Superbolide Akzente durch eine markante Frontpartie mit separaten LED-Zusatzleuchten für Positionslicht und Blinker. Ein dezenter Karbon-Heckspoiler mit Abrisskante, in die verbreiterten hinteren Kotflügel integrierte Lufteinlässe und spezielle Außenspiegel runden das Erscheinungsbild des Rt 12 S ab.

Spitze 360 km/h
Der Rt 12 S rollt vorne und hinten auf geschmiedeten, 19 Zoll großen Leichtmetallrädern. Dahinter sind die Keramikscheiben der Bremsanlage zu erkennen. Das Fahrwerk und die Aerodynamik sind auf eine Höchstgeschwindigkeit von 360 km/h abgestimmt. Optional ist eine höhenverstellbare Vorderachse lieferbar: Sie bietet per Knopfdruck hydraulisch 50 Millimeter mehr Bodenfreiheit und nimmt somit Tiefgarageneinfahrten und höheren Bordsteinen den Schrecken.

Ab 304.500 Euro
Stark konturierte Schalen- oder Sportsitze und ein griffiges Sportlenkrad sollen innen die richtige Ergonomie für ermüdungsfreies Fahren bieten. Der hauseigene Überrollkäfig gehört bei der S-Variante zur Serienausstattung. Applikationen in Klavierlack, Aluminium oder Karbon sind möglich. Das Ruf Rt 12 S Coupé ist wahlweise mit Heck- oder Allradantrieb lieferbar und ab 304.500 Euro zu haben.

Bildergalerie: Ruf, so stark du kannst