240 PS machen den kleinen Italiener zur Granate auf Rädern

Keine Frage, ein Abarth 500 ist eine flinke Rennsemmel. Es gibt ihn mit 135 PS, als 160 PS starke esseesse-Version und als Tributo Ferrari mit gar 180 PS. Wer noch mehr Leistung will, muss zum Tuner gehen. Zum Beispiel zu CarTech aus Unterföhring bei München. Dort wird aus dem Italiener ein richtig gemeiner Giftzwerg, der den Namenszusatz ,Coppa" – italienisch für ,Pokal" – trägt.

240 PS herausgequetscht
Aus dem 1,4-Liter-Turbo-Benziner quetscht CarTech heftige 240 PS und mächtige 380 statt 206 Newtonmeter Drehmoment. Das Motor-Kit besteht aus einem größeren Turbolader, einem größeren Ladeluftkühler, einem Ölkühler, einer Ansaugbrücke und einem Steuergerät. Der Umbau schlägt mit 6.200 Euro zu Buche. Danach soll der kleine Kraftmeier in 5,9 statt 7,9 Sekunden von null auf 100 km/h sprinten. Weitere 1.130 Euro wandern für eine Abgasanlage aus einer Titan-Edelstahl-Kombination von Akrapovic über die Ladentheke. Der Auspuff kann in einen Race-Modus geschaltet werden, wodurch der Abarth 500 ein Soundinferno entfesseln soll.

Neues Fahrwerk und ,Coppa"-Radsatz
Mit einem Sportfahrwerk, das 800 Euro kostet, will CarTech für noch mehr Dynamik sorgen. Auf Wunsch gibt es auch ein Gewindefahrwerk. Damit der Giftzwerg noch besser aus den Kurven beschleunigt, ist optional eine mechanische Sperre für die Vorderachse erhältlich. Eine kräftigere Bremsanlage für 2.300 Euro soll den getunten Abarth nachhaltig verzögern. Mit schwarzen Felgen in 17 Zoll mit 205er-Gummis unterscheidet sich der CarTech-Abarth auch in diesem Punkt von der Serienversion. 1.500 Euro werden für die Rundlinge fällig.

Rennoptik und Leichbau-Interieur
Optisch gibt sich der getunte Abarth 500 noch weniger zurückhaltend als die ungetunte Basis. Das liegt an einem Karosserie-Kit, das aus einem Heckdiffusor, einer Karbon-Motorhaube sowie einer Frontschürze besteht. Die Teile kosten zusammen 3.800 Euro. Wer zudem noch die Leichtbau-Innenausstattung mit entsprechenden Schalensitzen, Türverkleidungen und Teppichen ordert, wird weitere 2.800 Euro los. Das komplette Tuning für den ,Coppa" summiert sich damit auf 18.530 Euro. Hat man CarTech einen Abarth 500 in der Basisversion hingestellt, wird der Wert mehr als verdoppelt – denn die italienische Rennsemmel gibt es ab 18.500 Euro.

Gemeiner Giftzwerg