Subaru senkt die Preise bei Forester, Outback und XV

Zum Beginn des neuen Modelljahres am 1. Mai 2014 hat Subaru Deutschland die Preise deutlich gesenkt. So ist der Forester als neue Basisversion 2.0X Trend bereits für 25.900 Euro erhältlich. Das sind stattliche 3.000 Euro weniger als das bisherige Grundmodell 2.0X Active kostete. Dabei muss man allerdings auf etliche Ausstattungselemente verzichten. Die Niveauregulierung an der Hinterachse, die Schaltwippen bei der Lineartronic-Version, das CD-Radio, die Bedientasten am Lenkrad, die Bluetooth-Freisprecheinrichtung, die Dachreling und die Nebelscheinwerfer fehlen hier. Doch ein reiner Ausstattungseffekt ist die Preissenkung nicht: Der Forester 2.0X Active wird weiter angeboten und kostet nun 27.400 Euro, also 1.500 Euro weniger. Bei allen Forester wird die Serienausstattung um ein Reifenluftdruck-Kontrollsystem (TPMS) erweitert.

Auch Outback und XV werden deutlich günstiger
Gleiches gilt auch für alle anderen Subaru-Modelle: TPMS ist künftig überall ohne Aufpreis an Bord. Für den Kompakt-SUV Subaru XV sowie den Crossover Outback wurden einzelne Modelle neu kalkuliert und sind künftig zu günstigeren Preisen erhältlich. Beim XV kostet die Grundversion 1.6i Active nun 21.900 statt 22.500 Euro, aber es gibt auch Versionen, die bis zu 1.700 Euro billiger werden. Beim Outback beginnt die Preisliste nun bei 35.500 statt bei 37.000 Euro – für das gleiche Auto. Einzelne Varianten werden gar um 2.500 Euro preiswerter angeboten. Für den im Juni 2014 startenden neuen WRX STI hatte Subaru bereits vor kurzem eine Preissenkung verkündet: Das 300 PS starke Sportmodell mit Turbo-Boxer kostet 41.900 Euro, statt 49.400 Euro wie der Vorgänger. Damit ist das Auto allerdings immer noch deutlich teurer als der gleich starke VW Golf R für 38.325 Euro, der ebenfalls in der Kompaktklasse antritt.

Gallery: Forester 3.000 Euro günstiger