Hyundai Santa Fe im Test

Höher, schneller, weiter: In gewisser Weise gilt das olympische Motto auch für die Marke Hyundai. Beim Deutschland-Start im Jahr 1991 noch belächelt, sind die Südkoreaner heute eine etablierte Größe: 3,2 Prozent Marktanteil bedeuten den neunten Platz zwischen Flensburg und Berchtesgaden. Zum Ausdruck kommt das gewachsene Selbstbewusstsein im neuen Hyundai Santa Fe. Wir haben ihn getestet.

Selbstbewusster Auftritt
Wachsen liefert uns das richtige Stichwort, denn die Länge wächst um sieben Zentimeter auf 4,77 Meter, der Radstand im ähnlichen Maß auf knapp 2,77 Meter. Dadurch wird nicht nur der bisherige Hyundai Grand Santa Fe überflüssig (eine dritte Sitzreihe ist auf Wunsch lieferbar), der neue Santa Fe winkt auch selbstbewusst in Richtung VW Touareg. Hyundai-Chefdesigner Thomas Bürkle hat dem größten SUV der Marke mehr Eigenständigkeit ins Blech gezaubert: Die Frontpartie mit großem Grill und viel Chrom erinnert mit ihrer Leuchtenanordnung an den Kona, während das Heck den Wagen optisch breiter wirken lässt. Kräftiger, stämmiger, und rechtwinkliger tritt der Santa Fe nun auf. Amerikanisch im positiven Sinne, schließlich dürften die USA der größte Markt für dieses Auto werden.

Schwerpunkt auf Diesel
Deutsche Kunden dürften den neuen Hyundai Santa Fe wohl mehr wegen seiner Anhängelast im Blick haben, sie beträgt bis zu 2,5 Tonnen. Dazu passt der 2,2-Liter-Diesel mit 200 PS Leistung und 440 Newtonmeter Drehmoment, für den die Marke einen Verkaufsanteil von 80 Prozent prognosti...