Fiat Croma 1.9 Multijet Diesel eco:log: 120-PS-Sparer im Test

Der Begriff ,sparen" hat irgendwie immer den wenig aufregenden Beiklang von Verzicht und wenig Spaß. Ist ein ausgewiesenes Öko-Auto also eher ein Vernunftsmobil ohne Vergnügen am mobilen Vorankommen? Fiat hat vor einiger Zeit ein Spar-Label aufgelegt: ,Pur-O2" hieß es zunächst, wurde aber mittlerweile in ,eco:log" umbenannt. Wir haben den Croma mit dieser Zusatzbezeichnung ausprobiert.

140 Gramm CO2
Unser Testwagen wird von einem 120 PS starken 1,9-Liter-Multijet-Diesel vorangebracht. Zu den Maßnahmen, die für einen Verbrauch von 5,3 Liter auf 100 Kilometer und Emissionen von 140 Gramm CO2 pro Kilometer sorgen sollen, gehören unter anderem rollwiderstandsoptimierte Reifen, eine Tieferlegung um 10 Millimeter und ein spezielles Leichtlauföl. Zudem besitzt der Wagen das so genannte ,Eco-Drive"-System. Es ist Bestandteil des Telematik-Systems Blue&Me. Mittels spezieller Software werden via USB-Stick Fahrdaten im Auto gesammelt. Aufgezeichnet wird beispielsweise, wieviel Gas der Fahrer gibt, wann er schaltet und wie er bremst. Zu Hause wird der Stick am PC ausgelesen. Der Computer wertet die Daten aus und gibt Tipps, wie Sprit gespart werden kann. Das befriedigt auch den Spieltrieb: Anhand der Verbrauchskurve kann jeder seinen Fahrstil anpassen und sich über einen sinkenden Wert freuen.

Durchzugsstarker Motor
Mit dem 1,9-Liter-Diesel ist der Croma für den Alltag gut gerüstet. Die Maschine klingt nach dem Kaltstart recht rau und ist auch im warmen Zustand im Hintergrund noch zu...