Sparsamer Schwede? Volvo S40 DRIVe Start/Stop im Test

Bei VW heißen sie BlueMotion, bei Peugeot Blue Lion und Volvo verpasst seinen ,grünen", besonders umweltfreundlichen Fahrzeugen das Label ,DRIVe". Die bereits verfügbaren Spritsparmodelle Volvo C30, S40 und V50 sind künftig auch mit einer Start-Stopp-Automatik erhältlich. Für die Mittelklasse-Limousine S40 versprechen die Schweden so einen Durchschnittsverbrauch von 3,9 Liter und einen CO2-Ausstoß von 104 Gramm je Kilometer. Wir konnten in Schweden testen, wie sparsam die neue Technologie tatsächlich ist.

Verbesserte Aerodynamik
Von außen ist der S40 DRIVe Start/Stop an einigen dezenten Änderungen zu erkennen. Zugunsten einer besseren Aerodynamik wurde die Karosserie etwas tiefer gelegt, zusätzliche Spoiler an Front und Heck sowie eine Kühlergrillabdeckung sollen den Luftwiderstand minimieren. Serienmäßig rollt der S40 DRIVe auf Leichtlaufreifen mit geringerem Rollwiderstand, optional erhältlich sind zudem aerodynamisch optimierte Leichtmetallfelgen.

0,6 Liter weniger als der S40 DRIVe
Weitere Maßnahmen, die einen niedrigen Verbrauch begünstigen sollen, sind Änderungen am Motormanagement, eine verbrauchsreduzierende Getriebeübersetzung und die Verwendung von Leichtlauföl. Mithilfe der Start-Stopp-Automatik lässt sich der Kraftstoffverbrauch um weitere vier bis fünf Prozent reduzieren, beim S40 soll das rund 0,6 Liter Diesel auf 100 Kilometer ausmachen. Das System arbeitet ähnlich wie bei der Konkurrenz: Kommt das Fahrzeug zum Stehen und der Fahrer legt den Leerlauf ein un...