Druck-Sache: Kombi mit Turbo-Otto im Test

Der bei den Kunden beliebteste Antrieb für den Auris ist der Hybrid. Etwa die Hälfte aller Kompakt-Toyotas verlässt die Händler mit dem Doppel aus Verbrenner und Elektromotor. Doch nicht jeder will mit der Kraft der zwei Herzen unterwegs sein, zumal der Hybride mehr auf Spritsparen als auf Fahrspaß ausgelegt ist. Als reine Otto-Alternative hat der Hersteller daher vor wenigen Monaten einen Turbomotor ins Programm genommen. Der komplett neue Direkteinspritzer holt 116 PS aus 1,2 Liter Hubraum, das Aggregat ist sowohl für den Fünftürer als auch für den Kombi namens Touring Sports zu haben. Wie diese Maschine den Auris voranbringt, haben wir ausprobiert.

10,4 Sekunden auf Tempo 100
Der Turbobenziner ist in unserem Testwagen an eine Sechsgang-Handschaltung gekoppelt. Im Leerlauf und bei niedrigen Touren arbeitet der Vierzylinder überraschend leise, erst bei hohen Touren ist er deutlich zu hören. Nachdem die Maschine eine spürbare Trägheit beim Anfahren überwunden hat, geht sie ab 1.500 Touren mit ordentlich Druck zur Sache. Der Kombi rennt in akzeptablen 10,4 Sekunden auf Tempo 100 und schafft 195 km/h Spitze. Zum Vergleich: Der Fünftürer mit dem gleichen Motor braucht 10,1 Sekunden und knackt immerhin die 200-km/h-Marke.

Exakte Schaltung mit langen Wegen
An der Sechsgang-Box haben wir nur wenig auszusetzen. Die Gänge lassen sich exakt an die richtige Stelle platzieren, nur die Schaltwege dürften gern etwas kürzer sein. Ein stufenloses CVT-Getriebe kostet 1.600 Euro Aufpreis....