Neuer Zafira-Jäger geht mit Schick, Dynamik und bewährter Technik an den Start

Sportlich und charakterstark: Diese Eigenschaften wünschen sich immer mehr Deutsche von ihrem zukünftigem Auto. Der Erfolg des Mini von BMW ist bestes Beispiel für diesen Trend. Auch Seat will künftig verstärkt seine Fahrzeuge über solche Merkmale an den Mann beziehungsweise an die ein oder andere Frau bringen – interessanter Weise mit dem neuen Altea ab Sommer 2004 im Minivan-Segment. Das kommt Ihnen spanisch vor? Zu Recht. Minivans sind eigentlich funktionale Fahrzeuge mit sachlicher Optik. Ist der Altea also ein neuer Minivan der anderen Art?

Temperament von Walter und Salsa
Ja, eindeutig sogar. Der einst bei Alfa Romeo wirkende Stardesigner Walter de Silva hat den Altea kühn gezeichnet. Gestalterische Vorlagen lieferte die Sportwagenstudie Salsa aus dem Jahr 2000. Zusammen mit der Technik von Audi A3 und VW Golf V ist so ein sportlich abgeschmeckter Design-Mix entstanden. Wir haben den lebhaften Abgang des Altea-Cocktails mit dem 140 PS starken 2.0 TDI getestet.

Front-Feger
Besonders das Gesicht verschafft dem Altea einen starken Auftritt. Große Luftöffnungen, prominenter Kühlergrill, markante Scheinwerfer und dynamische Linien im Blech sorgen für eine ansehnliche und maskuline Optik. Vom biederen Charme seiner Fahrzeugklasse hebt sich der neue Seat-Van damit wohltuend ab.

Pfiffig versteckt
Ein Design-Schmankerl sind die unsichtbaren Frontscheibenwischer. Sie verstecken sich hinter Blenden an der linken und rechten A-Säule. Das nach hinten coupéähnlich abfallende Heck kann optisch mit dem gelungenen Gesicht nicht ganz mithalten.

Für Hutträger geeignet
Das Raumangebot des Altea ist dank des hohen Aufbaus selbst für Hochgewachsene großzügig. Das straffe Gestühl mit gutem Seitenhalt bietet zudem beste Voraussetzungen zum komfortablen Reisen. Der mittlere Sitz im Fond sollte hingegen nur im Notfall belegt werden oder in seiner Funktion als Getränkehalter genutzt werden.

Toll gemacht
Die Verarbeitung im Innenraum ist hochwertig, die Materialien attraktiv, das Design harmonisch und schön – ein Wohlfühl-Interieur mit funktionalem Arbeitsplatz. Das hervorragend in der Hand liegende Lenkrad und der kurze Schalthebel setzen zudem sportliche Akzente.

Karamba!
Diese Sportlichkeit zeigt der Altea auch im Fahreinsatz. Der 140 PS starke 2.0 TDI mit knackig schaltendem Sechsgang-Getriebe geht ordentlich zur Sache. Die Kraft bringt der Diesel dank elektronischer Helfer sauber auf den Asphalt. Den 100-km/h-Sprint knackt er in 9,9 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit des 1.430 Kilogramm schweren Spaniers liegt bei 201 km/h. Der Verbrauch beträgt nach Angaben des Herstellers 5,8 Liter Diesel auf 100 Kilometer. Die Abgasnorm Euro 4 erfüllt er außerdem.

Diesellust dank Turbo
Negativ fallen das etwas raue Naturell des Motors und eine leichte Anfahrtsschwäche auf. Von 1.750 Umdrehungen an feuert der Selbstzünder dafür mit satten 320 Newtonmetern Drehmoment die Antriebsräder an. Ab dieser Drehzahl steigt der Turbolader ein und katapultiert den Spanier mit Olé in den Orbit freudvoller Landstraßenparcours. Jede Kurve kann zum Lustbogen werden.

Für flotten Fahrstil
Das sportlich abgestimmte Fahrwerk unterstützt eine forsche Gangart. Zugegeben: Wankbewegungen des 1,57 Meter hohen Altea sind spürbar und die elektrohydraulische Lenkung könnte noch eine Spur direkter wirken. Dafür kommt der Komfort nicht zu kurz. Unebenheiten werden trotz der guten Straßenlage nicht ungebührlich stark in den Innenraum weitergeleitet.

Etwas Entscheidendes fehlt
Obwohl der Altea dynamisch voranprescht, fährt er bei der Innenraum-Variabilität den meisten Konkurrenten hinterher. Lediglich die Lehne der Fondsitzbank ist im Verhältnis 60:40 umlegbar. Vergleichsweise umständlich muss diese über eine Textillasche entriegelt werden. Komplett umgelegt ergibt sich ein nahezu ebener Laderaum für 1.320 Liter Gepäck. Für ein Fahrzeug dieser Klasse eindeutig zu wenig.

Insgesamt 30 Staufächer
Unterm Kofferraumboden befindet sich ein großes Staufach, und unterhalb der Kofferraumabdeckung gibt es eine zusätzliche Staumöglichkeit für Kleinkram. Wir haben nicht nachgezählt, aber laut Seat soll es insgesamt 30 Staufächer im Altea geben. Dieser Überfluss kann jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Variabilität für einen Minivan sehr gering ist. Als Sechs- oder Siebensitzer wird es den Altea übrigens nicht geben.

Preis und Ausstattung
Der Seat Altea 2.0 TDI kostet mindestens 22.870 Euro. Zur Serienausstattung gehören unter anderem ein in Höhe und Länge verstellbares Lenkrad, eine Mittelarmlehne hinten mit zwei Getränkehaltern, ein Audiosystem mit CD-Spieler, elektrische Fensterheber vorne, eine Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung, eine Außentemperaturanzeige, ABS, ESP und sechs Airbags. Die Liste der Extras ist lang, doch selbst mit umfangreicher Luxus-Ausstattung bleibt der Preis noch unter 30.000 Euro. Für einen vergleichbar ausgestatteten VW Touran oder Audi A3 müsste man deutlich mehr hinblättern.

Preisliste


Seat Altea 2.0 TDI Stylance

Grundpreis: 22.870 Euro
Metallic-Lackierung 385
Lederausstattung 1.320
Beheizbare Sitze vorne 190
Glas-Schiebe-Hubdach 490
CD-Wechsler 350
Innenspiegel automatisch abblendend 65
Navi m. farbigem Multifunktionsdisplay 2.500
Ultraschall-Einparkhilfe 250

Datenblatt

Motor und Antrieb
Motorart Reihen-Vierzylinder-Diesel mit Abgasturbo, DOHC, TDI Direkteinspritzung, vier Ventile pro Zylinder 
Hubraum in ccm 1.968 
Leistung in PS 140 
Leistung in kW 103 
bei U/min 1.750 - 2.500 
Drehmoment in Nm 320 
Maße und Gewichte
Länge in mm 4.280 
Breite in mm 1.768 
Höhe in mm 1.568 
Radstand in mm 2.578 
Leergewicht in kg 1.430 - 1.510 
Fahrleistungen / Verbrauch
Höchstgeschwindigkeit in km/h 201 
Beschleunigung 0-100 km/h in Sekunden 9,9 
EG-Gesamtverbrauch in Liter/100 km 5,8 
Weitere Informationen
1/moreName 409 - 1.320 Liter 
2/moreName 10,9 Meter 
3/moreName 55 Liter 
4/moreName 950 Kilometer 
5/moreName Euro 4 

Bildergalerie: Der Salsa-Minivan