Renault Laguna Coupé: Savoir Vivre mit zwei Türen

Wer das Laguna Coupé verstehen will, der sollte sich im Marketing-Sprech gut auskennen: Ein Auto für ,Empty Nester" soll es sein, also für Paare, deren Kinder flügge geworden sind und das Haus verlassen haben. Pampers-Bomber ade, her mit einem Hauch automobilem Glamour und Luxus. Dass das Laguna Coupé trotz stattlicher Außenmaße nur mit viel Wohlwollen als Viersitzer bezeichnet werden kann ist somit völlig schnuppe, denn die hinteren Plätze wird die avisierte Zielgruppe eh höchstens als Ablage für zusätzliche Golfbags nutzen.

Nationale Tradition
Ein Hauch von Elegance und Savoir Vivre in den tristen Autoalltag bringen: Das beherrschen die Franzosen schon seit längerem. Ungewöhnlich ist in diesem Fall allerdings die Tatsache, dass solch ein Auto nun von Renault kommt – üblicherweise ist jenseits des Rheins Peugeot für schicke Zweitürer zuständig, wie etwa für das bildschöne 504 Coupé der 70er-Jahre. Seit dem recht farblosen Scirocco-Konkurrenten Fuégo (kam 1980) hat sich die Marke mit dem Rhombus nicht mehr an einen schicken Zweitürer gewagt.

Schickes Blechkleid
Fragt sich nur, warum uns Renault so lange warten ließ: Beim ersten Rendezvous mit dem ,beschnittenen" Laguna jedenfalls sammelt der große Franzose spontan Sympathiepunkte. OK: Die leicht überarbeitete Front erinnert noch immer an einen glubschäugigen Breitmaulfrosch, aber immerhin an einen extrem eleganten, glubschäugigen Breitmaulfrosch. Und von der A-Säule an nach hinten wird der Wagen dann nur noch besser: Eine ...