Platz satt und extrem bequem

Der Zafira ist die Rüsselsheimer Waffe im Kampf der vielsitzigen und großräumigen Reiseautos. Seit 1999 rollt das Fahrzeug mit dem integrierten Sitzsystem für sieben Personen vom Band. Über 2,7 Millionen Zafira fanden seitdem ein neues Zuhause, allein 230.000 in 2015. Nun bringt die Marke mit dem Blitz die vierte Generation des Kompaktvans an den Start. Mit viel Platz, hohem Komfort und modernsten Technologien. Fährt er so gut, wie Opel es verspricht?

Druckvoller Turbodiesel mit viel Drehmoment
Mein Testwagen ist mit dem Zweiliter-Turbodiesel-Aggregat ausgerüstet. 170 PS und 400 Newtonmeter Drehmoment sollen den Zafira bis auf eine Höchstgeschwindigkeit von 208 km/h beschleunigen. Der stärkste Dieselmotor rangiert damit 30 PS unterhalb der Topversion mit einem Zweiliter-Turbobenziner und 200 PS. Am unteren Ende der Leistungsskala startet der Zafira mit 120 PS, auch Motoren für den Betrieb mit Auto- oder Erdgas sind erhältlich. Die 170 PS und 400 Newtonmeter treiben den Testwagen souverän voran und sorgen in jeder Lebenslage für einen druckvollen Antritt. Dabei bleibt die Diesel-Maschine recht leise und geräuschtechnisch eher unauffällig. Übrigens: Opel rechnet mit einer Verteilung von 62 Prozent für die Diesel- und 35 Prozent für die Benzinmotoren. Falls Sie wissen möchten, ob Sie im Trend liegen würden oder nicht.

Lange Schaltwege und vielseitiges Fahrwerk
Das in meinem Fall verbaute manuelle Sechsgang-Getriebe schaltet sich ordentlich, die Schaltwege sind aber zu lang. G...