Der Weltmarkt für Pkw ist ebenso groß wie vielfältig. Dank der Anpassung der Produkte und der Unterstützung verschiedener Regierungen zur Förderung der lokalen Industrie kann man überall auf der Welt viele verschiedene Marken und Modelle finden. Während China, Nordamerika und Europa etwa 70 Prozent des globalen Marktes ausmachen, versuchen die Marken, aber auch in den restlichen 30 Prozent präsent zu sein.

Global? Was bedeutet das?

Es ist wichtig zu verstehen, was es bedeutet, eine "globale" Marke zu sein. Mit global meinen wir ein Unternehmen, das auf allen Kontinenten präsent ist. Dabei muss eine Marke nicht in jedem einzelnen Land der Welt am Markt sein, aber mit Niederlassungen in Nordamerika, Lateinamerika, dem Nahen Osten und Afrika, Europa, Eurasien, Südasien, Südostasien und der Pazifikregion, China, Japan und Korea ist es das, was wir als wirklich global definieren.

Auf der Grundlage unserer Definition können wir sagen, dass es nur sehr wenige Marken mit dieser globalen Präsenz gibt. Toyota ist heute wahrscheinlich die globalste Automobilmarke, die in fast jedem Land der Welt vertreten ist. Obwohl 43 % des Absatzes im Jahr 2023 auf China und Nordamerika entfallen, ist Toyota auch auf seinem japanischen Heimatmarkt, in Europa, Südostasien und im Pazifikraum, in Lateinamerika, im Nahen Osten und in Afrika stark vertreten. Auch in Zentralasien und Indien-Pakistan ist das Unternehmen präsent. Nur in Korea ist Toyota schwach.

Motor1 Numbers: Wie global sind Automarken?

Als weltweit meistverkaufte Automarke verfügt Toyota außerdem über eine der breitesten Produktpaletten unter allen heute verfügbaren Automarken. Die japanische Marke kann dank der Anpassung der Produkte in der ganzen Welt leicht verschiedene Verbraucher erreichen. Toyota ist nicht nur überall bekannt, sondern genießt in vielen Ländern einen guten Ruf. In einigen von ihnen ist Toyota als reine Mainstream-Marke positioniert (Nordamerika, Japan, China, Europa). In anderen spielt Toyota eine Semi-Premium-Rolle, wie z. B. in einigen Märkten in Lateinamerika, dem Nahen Osten und Südostasien.

Motor1 Numbers: Wie global sind Automarken?

Die zweitgrößte globale Marke ist der koreanische Hersteller Hyundai. Wie Toyota in Korea ist auch hier die einzige Achillesferse Japan. Der weltweite Absatz ist jedoch recht gut verteilt: 24 % in den USA und Kanada, jeweils 16 % in Korea, Indien-Pakistan und Europa; jeweils etwa 7 % in China und Nahost-Afrika. Es ist klar, dass Hyundai die Strategie von Toyota übernommen hat, spezielle Produkte durch Lokalisierung zu schaffen. Die Schwestermarke Kia ist stärker von den Märkten Nordamerika (30 %), Europa (21 %) und Korea (20 %) abhängig.

Marke China Eurasien Europa Indien-Pakistan Japan
Toyota 20,4% 0,1% 11,3% 2,6% 17,2%
Volkswagen 44,5% 0,0% 32,6% 0,9% 0,6%
Honda 32,5% 0,0% 2,3% 2,5% 15,6%
Hyundai 7,0% 1,3% 16,0% 16,1% 0,0%
Ford 5,4% 0,0% 26,1% 0,0% 0,0%
Nissan 22,7% 0,0% 11,3% 1,0% 15,5%
Kia 3,3% 1,3% 20,9% 8,9% 0,0%
Chevrolet 6,1% 1,7% 0,1% 0,0% 0,0%
Mercedes 33,3% 0,1% 38,6% 0,7% 2,2%
BMW 36,6% 0,1% 34,0% 0,6% 1,5%
Fiat 0,0% 0,0% 55,0% 0,0% 0,4%
Peugeot 4,1% 0,0% 80,6% 0,0% 0,7%
Citroën 4,1% 0,0% 83,1% 1,4% 0,7%
Opel/Vauxhall 0,1% 0,0% 97,3% 0,0% 0,0%
Suzuki 0,3% 0,0% 7,2% 59,7% 21,7%
Renault 0,0% 0,0% 72,4% 3,1% 0,4%
Marke Korea Lateinamerika MEA SE Asien-Pazifik Nordamerika
Toyota 0,1% 5,5% 6,5% 13,0% 23,2%
Volkswagen 0,2% 10,8% 1,7% 0,9% 7,8%
Honda 0,0% 3,1% 0,6% 9,8% 33,5%
Hyundai 16,2% 7,8% 6,6% 4,9% 24,2%
Ford 0,1% 3,8% 2,2% 5,5% 56,9%
Nissan 0,0% 11,9% 4,9% 3,1% 29,6%
Kia 19,8% 6,1% 4,8% 4,5% 30,3%
Chevrolet 1,4% 22,4% 1,8% 0,1% 66,4%
Mercedes 3,2% 1,5% 1,5% 2,4% 16,4%
BMW 3,5% 1,6% 1,7% 2,8% 17,6%
Fiat 0,0% 43,5% 1,0% 0,0% 0,0%
Peugeot 0,2% 10,4% 3,3% 0,6% 0,0%
Citroën  0,0% 8,2% 2,4% 0,1% 0,0%
Opel/Vauxhall 0,0% 0,6% 1,9% 0,1% 0,0%
Suzuki 0,0% 2,7% 3,6% 4,8% 0,0%
Renault 1,4% 17,2% 4,9% 0,5% 0,0%

Vorläufige Daten. Ohne Berücksichtigung einiger Länder.

Die Amerikaner und Europäer

Die amerikanischen und europäischen Marken könnten als "Mainstream" bezeichnet werden, sind aber weltweit weniger präsent. Nach mehreren Jahren, in denen sich die Prioritäten verschoben haben, konzentriert Ford nun den Großteil seiner Aktivitäten auf zwei Regionen: Nordamerika und Europa. Auf diese beiden Märkte werden im Jahr 2023 rund 83 % der weltweiten Verkäufe entfallen. Die Marke hat beschlossen, die lokale Produktion in Indien und Brasilien nach vielen schwierigen Jahren aufzugeben. In Japan und Korea ist die Marke so gut wie nicht vertreten und in Zentralasien ist sie nahezu unbekannt.

Das Gleiche gilt für den Rivalen Chevrolet. Auch er hat sich vor ein paar Jahren aus Indien und Europa zurückgezogen. Im vergangenen Jahr entfielen nach vorläufigen Zahlen 88 % des weltweiten Absatzes auf den amerikanischen Kontinent.

Auch die großen europäischen Marken sind nicht gut aufgestellt. Volkswagen, die zweitmeistverkaufte Marke der Welt, verkaufte 77 % seiner Autos auf nur zwei Märkten: China und Europa. Renault verkaufte fast 90 % seiner Fahrzeuge in Europa und Lateinamerika; fast alle Fiat-Autos, die im Jahr 2023 verkauft wurden (98 %), blieben in Europa (einschließlich der Türkei) und Lateinamerika. Die Schwestermarke Peugeot verkaufte 80 % ihrer Fahrzeuge in Europa, während Citroën 83 % seiner Fahrzeuge ebenfalls in dieser Region absetzte.

Der Autor des Artikels, Juan Felipe Munoz, ist Automotive Industry Specialist bei JATODynamics.