Gleiches 48-Volt-System wie im Range Rover Sport P400

Der Range Rover erhält im Modelljahr 2020 einen neuen Reihensechszylinder-Turbobenziner mit Mildhybrid-System und einem elektrisch angetriebenen Turboverdichter. Es handelt sich offenbar um das gleiche 48-Volt-System wie beim Range Rover Sport P400.

Die neue Range-Rover-Version P400 besitzt einen 3,0-Liter-Reihensechszylinder aus der Ingenium-Reihe. Der Wagen bringt es auf 400 PS Systemleistung und 550 Newtonmeter. Damit beschleunigt der Range Rover in 6,3 Sekunden auf 100 km/h und erreicht 225 km/h. Neben dem elektrisch angetriebenen Verdichter hat der P400 auch noch einen Twin-Scroll-Turbolader. Zusammen sollen sie das Turboloch praktisch eliminieren. Im Zentrum des Mild-Hybrid-Antriebs agiert ein riemengetriebener Starter-Generator. Er gewinnt beim Verzögern und Bremsen Energie zurück und speichert diese in einer 48-Volt-Batterie. Übrigens: neben dem Range Rover P400 gibt es nach wie vor auch einen P400e. Dabei handelt es sich aber um einen Plug-in-Hybrid.

Neben dem neuen Antrieb bekommt der Range Rover 2020 zwei neue Lackfarben: Eiger Grey anstelle von Corris Grey und Portofino Blue, das Loire Blue in der Farbkarte ersetzt. Als neue Option verfügbar sind zudem 22-Zoll-Alufelgen in glänzendem Schwarz.

Zudem verfügt das große SUV über ein verbessertes Lichtsystem. Erkennt das System ein Verkehrszeichen, werden die Matrix-, Pixel-LED- und Pixel-Laser-LED-Scheinwerfer nun automatisch im Bereich des Schilds gedimmt, um eine Blendung des Fahrers zu verhindern. Zweite Innovation ist ein Tourist Mode beim Pixel-System: Der Fahrer kann zwischen Links- und Rechtsverkehr wählen – die Scheinwerfer passen sich entsprechend an. Außerdem verfügt das Range Rover künftig serienmäßig über eine Smartphone-Anbindung über Apple CarPlay und Android Auto. 

Die Preise für den Range Rover des Modelljahres 2020 beginnen bei 105.900 Euro. Die neue Motorisierung P400 gibt es ab 113.700 Euro.