Der Tuner H&R aus Lennestadt rüstet den Alfa Romeo Stelvio mit Sportfedern aus

Im Herzen ist der Quadrifoglio, das Topmodell des Alfa Romeo Stelvio, ein Ferrari und mehr Topsportler als SUV – 510 PS und 283 km/h Spitze lassen da keine Zweifel aufkommen. Doch auch die zivileren Versionen müssen sich nicht verstecken. Endlich können Alfisti nun also SUV fahren. Und auch die Fahrwerksexperten von H&R aus Lennestadt sind begeistert.

Den Anspruch auf die Bezeichnung Topsportler verstärken die H&R-Ingenieure nur zu gerne mit ihren Sportfedern. Damit tauchen die Quadrifoglio-Leichtbaufelgen vorne um 40 Millimeter tiefer in die Radhäuser ein. Der nach unten verlagerte Schwerpunkt sorgt für ein wesentlich direkteres Einlenken bei gleichzeitig spürbar minimierter Seitenneigung in schnell gefahrenen Kurven, so H&R. Zudem füllen die Räder nun die Radhäuser besser aus. Das Fahrwerks-Refinement glänzt auch mit einem ordentlichen Fahrkomfort. Das alles gibt’s übrigens nicht nur für den Stelvio Quadrifoglio, auch die normalen Stelvio-Modelle lassen sich mit H&R-Sportfedern individualisieren. Für die millimetergenaue Ausrichtung von Serien- wie Nachrüsträdern an den Radhauskanten sind in Kürze „Trak+“-Spurverbreiterungen verfügbar.

Die Sportfedern kosten 283 Euro, die Spurverbreiterungen sind ab 106 Euro erhältlich. Alle H&R-Produkte sind zu 100 Prozent "Made in Germany" und verfügen stets über die erforderlichen Teile-Gutachten.

 

 

Bildergalerie: H&R Alfa Romeo Stelvio