Tuner aus Weiterstadt kooperiert ab Januar 2008 offiziell mit Volvo

Alles begann im Jahr 1989 mit einem Volvo-Autohaus. Daraus entstand zehn Jahre später die Firma Heico Sportiv. Ab dem 1. Januar 2008 erreicht die Beziehung des hessischen Tuners zu Volvo eine neue Stufe: Ab diesem Datum beginnt die Kooperation mit dem schwedischen Autohersteller.

Erster gemeinsamer Auftritt in Essen
Zu diesem Zeitpunkt werden sämtliche der momentan über 350 Produkte von Heico Sportiv über das deutsche Volvo-Vertragshändlernetz vertrieben. Unter dem Slogan ,Heico Sportiv: recommended by Volvo Car Germany" wird dem Kunden deutlich gemacht, dass die Tuning-Produkte aus Weiterstadt offiziell von Volvo empfohlen werden. So soll das volle Dienstleistungsangebot von Beratung über Verkauf und Service bis hin zur vollständigen Garantieabdeckung und –abwicklung über die Vertragshändler gewährleistet sein. Einen Vorgeschmack auf due Zusammenarbeit gibt es durch den ersten gemeinsamen Messeauftritt der beiden Firmen auf der Essen Motor Show vom 1. bis zum 9. Dezember 2007.

Highlight in Essen: Der Heico HS7
Dort kann unter anderem der Heico HS7 bewundert werden. Er basiert auf dem neuen Volvo V70 T6 und verfügt über einen elektronisch gesteuerten Allradantrieb sowie eine Sechsgang-Automatik mit manueller Geartronic-Funktion. Der serienmäßige Dreiliter-Reihensechszylinder mit Turbo verfügt nach der Leistungssteigerung von Heico Sportiv über 330 PS. Damit beschleunigt der Schweden-Kombi in 6,2 Sekunden auf Tempo 100 und erreicht eine abgeregelte Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h. Optisch grenzt sich der Heico HS7 durch eine veränderte Frontpartie mit vergrößerten Luftöffnungen vom Serienfahrzeug ab. Die Kombination aus Frontgrill und Frontschürze kostet 1.210 Euro. Am Heck wurden Modifikationen in Form einer veränderten Heckschürze (620 Euro) und einer Edelstahl-Abgasanlage mit vier Endrohren (1.280 Euro) vorgenommen. Für ein besseres Fahrverhalten entwickelte Heico Sportiv ein speziell abgestimmtes Sportfahrwerk.

Interieur und Felgen aus Aluminium
Das besondere Fahrwerk kann mit den ,Volution" genannten Leichtmetallrädern in 19-Zoll-Größe verbunden werden. Die geschmiedeten Felgen sollen gegenüber normal gegossenen Felgen eine Gewichtsersparnis von 15 Prozent aufweisen. Darüber hinaus sind die Räder in drei verschiedenen Oberflächenbeschichtungen erhältlich: ,Bright-Silver", ,Titan" oder ,Black Diamond Cut". Bei der letztgenannten Version ist die Leichtmetallfelge schwarz, nur das Felgenhorn wird mittels Diamantenschliff aluminiumfarben. Die Preise beginnen bei 1.050 Euro für ein Komplettrad mit Reifen in der Größe 245/35. Auch im Innenraum des HS7 findet sich Aluminium: Aus dem Metall sind Pedale, Fußstütze (beides jeweils 150 Euro) und die Türverriegelungsknöpfe (50 Euro). Als besonderer Gag leuchtet zum Preis von 295 Euro das Heico Sportiv-Logo der Einstiegsleisten aus Edelstahl beim Öffnen der Türen in einem Blauton.

Tuning mit Empfehlung