Prototyp wird im Rahmen des G8-Gipfeltreffens in Japan vorgestellt

Einen neuen Prototyp mit Brennstoffzelle stellt Suzuki jetzt mit dem SX4-FCV vor. Anlass der Präsentation ist eine Umweltausstellung im Rahmen des G8-Gipfels der führenden Industrienationen vom 7. bis zum 9. Juli 2008 auf der japanischen Halbinsel Hokkaido.

Brennstoffzelle leistet 80 Kilowatt
Die Polymerelektrolyt-Brennstoffzelle leistet 109 PS (80 kW) und treibt einen 92 PS (68 kW) starken Elektromotor an. Anstelle eines herkömmlichen Fahrzeugtanks kommen im SX4-FCV zwei Wasserstofftanks mit 700 bar Druck zum Einsatz. Wie viel diese beiden Tanks fassen, konnte uns Suzuki leider nicht mitteilen. Eine zusätzliche Kondensator-Batterie verwertet zudem die überschüssige Bremsenergie beim Beschleunigen und lädt sich damit selbst auf. Als Höchstgeschwindigkeit für den SX4-FCV gibt der Hersteller 150 km/h an. Die maximale Reichweite soll 250 Kilometer betragen.

Bereits frühere Versuchsmodelle
Bereits seit einigen Jahren beschäftigt sich Suzuki mit alternativen Antriebstechnologien. Seit 2001 forscht der japanische Automobilhersteller an Kleinwagen mit Brennstoffzelle. Drei Modelle wurden bislang auf ihre Straßentauglichkeit getestet: im Jahr 2003 der MR Wagon-FCV und der Wagon R-FCV, im Dezember 2004 abermals der MR Wagon-FCV. Bereits 2005 hat Suzuki mit dem Twin ein Serienfahrzeug mit Hybrid-Antrieb auf den japanischen Markt gebracht. Für das im Jahr 2010 auf den Markt kommende D-Segment-Fahrzeug auf Basis der Kizashi-Studien wird derzeit an einem Hybrid-Antrieb sowie einem besonders sparsamen Dieselmotor gearbeitet.

Suzuki mit Brennstoffzelle