Der Allradler wird wahlweise mit Elektromotor oder Bluetec-Diesel angetrieben

Unter dem Motto ,Grün mit Stil" zeigt Jeep auf der North American International Auto Show (NAIAS) 2008 in Detroit einen Geländewagen, der Offroad-Fahrspaß mit Umweltverträglichkeit verbinden soll. Das Concept Car namens Renegade wird wahlweise per Elektroantrieb oder Bluetec-Diesel angetrieben.

Allradfahrzeug für zwei Personen
Der Renegade ist ein sportliches, minimalistisches Allrad-Fahrzeug für zwei Personen. Zielgruppe der Studie sind Kunden, die einerseits umweltbewusst sind, andererseits aber auch Innovation und Leistungsfähigkeit zu schätzen wissen. Angetrieben wird der Offroader von zwei insgesamt 272 PS starken Elektromotoren, die die Kraft auf alle vier Räder verteilen. Zum Antriebssystem gehört auch ein Modul aus Lithium-Ionen-Batterien. Damit soll das Concept Car 64 Kilometer weit kommen.

Bluetec-Diesel erhöht Reichweite
Zur Verlängerung der Reichweite ist zudem ein Bluetec-Dieselmotor mit drei Zylindern, 1,5 Liter Hubraum und 117 PS an Bord. Er soll eine Gesamtreichweite von 644 Kilometern ermöglichen. Die Leichtbau-Aluminium-Architektur und das regenerative Bremssystem sollen die Gesamteffizienz des Renegade verbessern helfen. Die Materialien für den Bau der Jeep-Studie wurden gezielt unter Umwelt-Aspekten ausgewählt – sowohl in Bezug auf die Herstellung als auch auf die Wiederverwertbarkeit am Ende des Autolebens.

Minimale Anzahl an Einzelteilen
Das gesamte Concept Car ist außerdem darauf ausgelegt, die Anzahl der für den Bau und die Funktion notwendigen Einzelteile auf ein Minimum zu reduzieren. So ist zum Beispiel das Heizungs-, Lüftungs- und Klimatisierungssystem nicht kühlflüssigkeitsbasiert. Farben, Körnung und Glanz der Innenraumteile entstehen direkt bei der Formpressung. Sogar die matte Außenfarbe der Verbundwerkstoff-Karosserie entsteht beim Pressvorgang, um den bei der Lackierung üblichen Gebrauch von Lösungsmitteln zu vermeiden.

Sauberer Jeep-Offroader