Wie Sie ein böses Erwachen mit dem Traumauto vermeiden

Das Angebot auf dem Gebrauchtwagenmarkt ist so groß wie nie – alleine im Jahr 2003 haben sieben Millionen Gebrauchte in Deutschland ihre Besitzer gewechselt. Damit es nach dem Kauf des Traumautos kein böses Erwachen gibt, haben wir folgende Tipps für Sie zusammengestellt.

Privatmarkt oder Autohandel
Bevor die Suche nach einem geeigneten Auto beginnt, sollte man sich entscheiden, ob man auf dem Privatmarkt oder bei einem Autohändler kauft. Die Unterscheidung ist wichtig, denn anders als Händler dürfen private Verkäufer die Haftung für Fahrzeugmängel im Kaufvertrag ausschließen. Da Händler bei privaten Käufern mindestens ein Jahr Sachmängelhaftung geben müssen, schlägt sich dies in einem höheren Preis nieder.

Angebot-Herkunft genau prüfen
Wichtig ist weiterhin, ob sich hinter einer Annonce ein verkappter Händler verbirgt. Werden etwa mehrere Autos angeboten oder hat das Fahrzeug rote Kennzeichen, steckt wahrscheinlich ein gewerblicher Verkäufer hinter dem Angebot.

Normaler Verschleiß ist kein Mangel
Ein Händler haftet einem Privatkäufer gegenüber auch für Mängel, die bereits bei der Übergabe des Autos vorlagen. Achtung: Normaler Verschleiß ist kein Mangel. Kommt es zum Streit, ob ein Fahrzeug bereits zum Zeitpunkt der Übergabe einen Fehler hatte, liegt fürs erste halbe Jahr die Beweislast beim Verkäufer, erst danach beim Käufer.

Vorsicht bei Mängelliste im Vertag
Der Verkäufer haftet nicht für Mängel, die dem Käufer bekannt waren. Vorsicht, wenn im Vertrag auf eine Mängelliste Bezug genommen wird. Unseriöse Händler listen gerne viele und pauschale Mängel auf, um so der Haftung zu entgehen. Der Käufer sollte das entsprechende Dokument genau prüfen und sich unbedingt aushändigen lassen.

Details in Vertag genau aufnehmen
Für den Käufer ist es wichtig, alle Zusagen des Verkäufers wie Kilometerstand oder Unfallfreiheit so konkret wie möglich im Vertrag aufzunehmen. Wichtig ist auch das Serviceheft, vor allem dann, wenn der Tacho auffallend wenig Kilometer aufweist. Im Heft wird nach jeder Inspektion der Kilometerstand genau festgehalten.