Neue MKi-Produktreihe: Freisprecheinrichtungen mit Spracherkennung

Das französische Unternehmen Parrot ist dem Marktforschungsinstitut GfK zufolge mit einem Marktanteil von 55 Prozent europäischer Marktführer im Bereich festinstallierter Bluetooth-Freisprechanlagen. Mit einer neuen Produktreihe will der Hersteller diesen Status festigen: Die MKi-Serie erlaubt neben der Verbindung mit dem Handy auch den Anschluss von Musikplayern. Eine Spracherkennung erleichtert zudem die Suche nach der richtigen Telefonnummer.

iPod-kompatible Musikanlage
Das Kürzel MKi steht für ,Music Kit compatible iPod", zu Deutsch iPod-kompatible Musikanlage. Die Serie umfasst drei verschiedene Versionen: Basismodell ist das MKi9000. Dieses System besteht aus einer hinter dem Armaturenbrett angebrachten Bluebox, einem Doppelmikrofon und einer Bedieneinheit. Das MKi9100 wird zusätzlich mit einem blauen, zweizeiligen OLED-Display ausgestattet. Die Spitzenvariante MKi9200 besitzt ein 2,4 Zoll großes Farbdisplay. Auf den Bildschirmen können zahlreiche Informationen wie die Namen aus dem Telefonbuch, Titel und Künstler von MP3-Dateien und beim MKi9200 optional sogar Album-Cover angezeigt werden.

Anschluss zahlreicher Geräte möglich
Handys, PDAs und iPhones können per Bluetooth drahtlos mit der Freisprechanlage verbunden werden. Die MKi-Geräte synchronisieren automatisch das Adressbuch, die Menüs und Einstellungen sowie MP3-Listen vom Mobiltelefon und erlauben den Zugriff auf all diese Daten. Telefonanrufe und Musik werden direkt über die Fahrzeuglautsprecher wiedergegeben. Mehrere Anschlüsse ermöglichen den Anschluss weiterer Geräte wie iPods, MP3-Player oder USB-Sticks. Das MKi9200 verfügt zusätzlich über einen Eingang für SD-Karten mit Musikdateien.

Kabellose Fernbedienung
Alle Freisprechanlagen werden über eine kabellose, batteriebetriebene Funkfernbedienung mit Druckknöpfen und Drehrad gesteuert – ähnlich dem iPod. Die Bedieneinheit wird am Armaturenbrett oder in der Mittelkonsole festgeklebt. Mit einem entsprechenden Adapter kann die Fernbedienung auch direkt am Lenkrad befestigt werden, sodass beide Hände permanent am Steuer bleiben können. Eine optional erhältliche Schnittstelle ermöglicht sogar die Steuerung sämtlicher Funktionen direkt über in das Lenkrad des Fahrzeugs integrierte Bedientasten.

Spracherkennung erleichtert Nummernsuche
Damit die Hände stets am Lenkrad bleiben und der Fahrer seine Aufmerksamkeit uneingeschränkt auf den Straßenverkehr richten kann, verfügt die MKi-Serie über eine Spracherkennung. Diese lässt sich durch einen einfachen Tastendruck aktivieren. Das System versteht den gesprochenen Namen und stellt automatisch über die gewünschte Rufnummer eine Verbindung her. Für die Suche nach einem bestimmten Namen oder einer Rufnummer kann man auch im Display der Freisprechanlage durch die Liste der Kontakte scrollen. Über die so genannte Sprachsynthese können per Text-to-Speech-Funktion die Namen aus dem Telefonbuch wiedergeben werden, der Nutzer muss dann nur noch die richtige Auswahl bestätigen.

Ab 129 Euro erhältlich
Die MKi-Serie soll Ende September 2008 in den Handel kommen. Das MKi9000 kostet dann 129 Euro, das MKi9100 159 Euro. Für das MKi9200 werden 199 Euro fällig. Die MKi-Freisprechanlagen lassen sich laut Parrot problemlos in alle Fahrzeugtypen installieren. Allerdings wird empfohlen, den Einbau in einer Fachwerkstatt vornehmen zu lassen.

Ausblick in die nahe Zukunft
Auch einen Ausblick in die nahe Zukunft gibt Parrot. Da die erstmalige Bluetooth-Verbindung zwischen Freisprecheinrichtung und Handy mit etwas Zeitaufwand, der Suche nach dem richtigen Gerät und PIN-Eingabe verbunden ist, wird bereits an der einfacheren Lösungen NFC (Near Field Communication) gearbeitet. Dabei müssen zwei Geräte zur Verbindung für kurze Zeit direkt aneinander gehalten werden. Erst dann wird eine herkömmliche Bluetooth-Verbindung aktiviert. Dem Gründer und Vorstandsvorsitzenden von Parrot, Henri Seydoux, zufolge ist die Technik in Freisprecheinrichtungen bereits serienreif. Allerdings gibt es momentan zu wenige Handymodelle, die NFC unterstützen.

Freisprechen und mehr