Damit man immer weiß, wo das beste Stück gerade steht

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft gibt jährlich eine Statistik zu den Lieblingsautos der Diebe heraus. Laut dieser Datenerhebung sinken die Diebstahlzahlen Jahr für Jahr. Einige Fahrzeugtypen sind aber nach wie vor im Visier organisierter Räuberbanden. Beispielsweise müssen sich die Besitzer eines BMW X5 oder eines Porsche Cayennes noch immer vor Autodieben fürchten.

Direkter Draht zur Polizei
Damit die gestohlene Autos wiedergefunden werden, setzt Cobra Automotive Technologies bei dem GPS-Ortungssystem CobraConnex auf eine spezielle Hardware und auf einen europaweiten Service. Im Diebstahlfall kümmert sich das Alarmcenter um die Ortung und Wiederbeschaffung des Fahrzeuges. Die Standortdaten werden umgehend an die örtliche Polizeidienststelle weitergeleitet, das Fahrzeug wird sichergestellt und an den Besitzer übergeben, so der Hersteller. Das CobraConnex wird unter anderem von mehreren Fahrzeugherstellern als Original Zubehör angeboten.

Europaweites Alarmcenternetzwerk
Das Ortungsgerät wird mit einer im System enthaltenen GSM-SIM-Karte ausgeliefert. Der Mobilfunkanbieter "Sunrise" aus der Schweiz hat Roamingabkommen mit den meisten Mobilfunkanbietern und sorgt so für eine gute Verbindung zwischen Fahrzeug und Besitzer. In Deutschland funktioniert das CobraConnex mit allen vier Netzbetreibern. Die Kommunikation zwischen dem System und Alarmcenter beziehungsweise Nutzer, wie zum Beispiel Diebstahlmeldungen oder Ortungsdaten, erfolgt über den CobraConnex-Server. Damit das Fahrzeug auch im Ausland gesichert ist, verfügt das Unternehmen über ein europaweites Alarmcenternetzwerk.

Ab 15 Euro monatlich
Der Hersteller bietet das System in zwei verschiedenen Versionen an. Für das 1.099 Euro teure CobraConnex 2112 mit Fahrberechtigungssystem DriverCard wird monatlich eine Grundgebühr von 22 Euro fällig. Die Basisversion CobraConnex 2113 ohne zusätzliche Bedienelemente kostet 799 Euro und eine monatliche Pauschale von 15 Euro.

Bildergalerie: Wissen wo das Auto steht