Mehr Leistung bei gleichzeitig geringerem Verbrauch

Bei Fahrzeugen mit Hybridantrieb steht eher ein geringerer Verbrauch als hohe Leistung im Vordergrund. So ist es auch beim Honda CR-Z. Der 2+2-Sitzer besitzt eine Gesamtleistung von 124 PS bei einem Verbrauch von fünf Liter auf 100 Kilometer und einem CO2-Ausstoß von 117 Gramm pro Kilometer. Hondas Tuning-Partner Mugen Euro tüftelt zusammen mit dem japanischen Autohersteller an einer schärferen Version des Coupés – dem CR-Z Mugen. Seine Weltpremiere feiert der Hybridsportler auf der Motorsportveranstaltung ,Goodwood Festival of Speed" vom 1. bis 3. Juli 2011.

Mehr Leistung bei geringerer CO2-Emission
Angetrieben wird das Seriencoupé von Honda durch einen 1,5-Liter-Benziner mit 114 PS und einem 14-PS-Elektromotor. Zusammen ergibt das, aufgrund der Maximalleistung bei unterschiedlichen Drehzahlen, 124 PS. Das maximale Drehmoment liegt bei 174 Newtonmeter. Mugen will die Leistung beider Antriebsmethoden erhöhen. Das Entwicklungsziel der Ingenieure ist es, mit dem CR-Z Mugen an die Power des bereits von Mugen getunten, 240 PS starken Honda Civic Type-R heranzukommen. Dafür werden Modifikationen am Motor und der Abgasanlage vorgenommen. Neben der Leistungssteigerung sollen auch der Verbrauch und die CO2-Emission reduziert werden. Die Bremsen und Radaufhängungen werden der stärkeren Power angepasst. Die genauen Werte zu maximalem Drehmoment, PS und Verbrauch konnte Mugen zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht nennen.

Aerodynamik- und Leichtbauteile
Mugen senkt das Gesamtgewicht des CR-Z durch Leichtbauteile wie die Karbonmotorhaube und spezielle entwickelte Reifen. Die Aerodynamik verbessern eine neue Front- und Heckschürze sowie ein Heckspoiler. Den CR-Z Mugen gibt es momentan nur als Prototyp, ob der Hybridsportler in Serie geht, ist noch nicht bekannt.

Bildergalerie: Hybridsportler