US-Supersportwagen soll Ende 2010 nach Europa kommen

Mustang, Corvette, Cobra: Diese Namen fallen den meisten beim Thema US-Sportwagen ein. Ein Fall für Kenner sind die Produkte des Familienunternehmens Panoz. Im Bundesstaat Georgia ansässig, sorgten Dan Panoz und sein Vater Don im Jahr 1990 mit einem puristischen Roadster für Aufsehen. Zehn Jahre später kam der Esperante auf den Markt. Der Sportwagen mit englisch wirkendem Design und dickem Ford-V8 ist bis heute der Bestseller des Unternehmens. Nun hat Panoz ein neues, speziell für Europa kreiertes Auto vorgestellt.

Der Geist von Le Mans
Das Ergebnis ist ein schnittiges Coupé mit dem Namen Abruzzi ,Spirit of Le Mans", welches Anfang Juni 2010 im Rahmen des 24-Stunden-Rennens von Le Mans erstmals gezeigt wurde. Sowohl der Name als auch die Location wurden mit Bedacht gewählt: Auf der französischen Rennstrecke errang Panoz im Jahr 2006 den Sieg in der GT2-Klasse. Nach Auskunft von Don Panoz soll das Design des Abruzzi an jene Ära erinnern, als die Le-Mans-Rennfahrer ihre Wagen auf eigener Achse zur Strecke fuhren. Technisch sei der Abruzzi jedoch sehr fortschrittlich.

Modernste Mittel
Die Karosserie des 4,88 Meter langen Abruzzi besteht laut Panoz aus einer nicht näher definierten Konstruktion namens ,Recyclable Energy Absorbing Matrix System", die laut Hersteller noch nie in einem straßenzugelassenen Fahrzeug zum Einsatz kam. Hinzu kommt ein dreistufiges Kühlsystem für den vorne eingebauten Motor. Bei diesem handelt es sich um einen 6,2 Liter großen V8-Benziner, der mittels Kompressorkraft auf 649 PS gebracht wird. Das maximale Drehmoment beträgt 816 Newtonmeter. Die Leistungsdaten sind fast deckungsgleich mit der Corvette ZR1. Ob deren Aggregat verbaut wird oder wie bislang Ford-Motoren, wird nicht mitgeteilt. Übertragen wird die Kraft per Transaxle-System an die Hinterräder, die sechs Gänge des Getriebes müssen per Hand geschaltet werden. Ein Sperrdifferenzial soll helfen, die Kraft auf die Straße zu bekommen. Eine Karbon-Bremsanlage stoppt den Flitzer. Der auf 81 Exemplare begrenze Abruzzi ist speziell für die Exportmärkte gedacht. Ende 2010 soll der Verkauf beginnen, der Preis wird rund 400.000 Euro betragen.

Panoz Abruzzi