Verbrennung von Alkohol soll Vorteile für die Reichweite von E-Autos bringen

Karabag liefert seine Elektroautos künftig mit einer Bioethanol-betriebenen Heizung aus. Dabei arbeitet das Hamburger Unternehmen, das beispielsweise den Fiat 500 zum 500E umrüstet, mit dem Automobilzulieferer Eberspächer zusammen. Davor war das Heizen nur möglich, indem an Bord fossile Brennstoffe verbrannt oder Batteriestrom verwendet wurden. Die Verbrennung von Benzin mutet im Zusammenhang mit einem Elektroauto eher befremdlich an, die zweite Variante saugt die Batterien schnell leer, was auf Kosten der Reichweite geht.

Auch E85-Betrieb möglich
Das Bioethanol für die Heizgeräte in den Karabag-Fahrzeugen kann über den Handel oder das Internet bezogen werden. Nach Karabag-Angaben verträgt es auch eine 15-prozentige Benzinbeimischung. So kann auch an E85-Tankstellen getankt werden. Das bringt allerdings wieder die Verbrennung fossiler Energieträger mit sich.

Wärmen mit Bioethanol