Top-Version des Chevrolet-Coupés fürs Cruisen und die Rennstrecke

Kaum ist der Verkauf des Chevrolet Camaro in Deutschland beschlossene Sache, sind uns die USA wieder einen Schritt voraus. Denn der Camaro wird dort ab Anfang 2012 auch in einer Hochleistungsversion gebaut. Das neue Modell trägt den Zusatz ZL1 und wird einigen Tunern den Wind aus den Segeln nehmen. Denn diese brachten bisher die normalen Camaros üblicherweise mit einem nachträglich verbauten Kompressor auf mehr Leistung. Der ZL1 hat diese Art der mechanischen Aufladung bereits ab Werk an Bord.

Kompressor-V8
Der 6,2-Liter-Kompressor-V8 mit dem Chevrolet-Motorcode LSA entwickelt eine Leistung von 587 PS. Der normale Camaro mit 6,2-Liter-V8-Saugmotor kommt auf ,nur" 432 PS. Das Drehmoment des aufgeladenen Camaros beträgt 754 Newtonmeter. Der ZL1 ist mit einem für den Kompressoreinsatz optimierten Ansaugsystem inklusive eines Luftfilters mit größerem Durchfluss, einem Ladeluftkühler, besonders hitzeresistenten Alu-Zylinderköpfen und speziellen Kolben ausgerüstet. Für den Fall, dass man den ZL1 mal so richtig fordert, sind das Ölkühlersystem aus der Corvette ZR1, ein Hinterachsdifferenzial-Kühler und ein Hochleistungs-Kraftstoffsystem verbaut. Außerdem gibt es eine elektrische statt einer hydraulischen Servolenkung.

Schaltung manuell oder automatisch
Chevrolet bietet im Camaro ZL1 zwei Getriebe an. Manuell geschaltet wird mit dem Tremec TR-6060 ,MG9". Es hält 30 Prozent mehr Drehmoment als die Getriebeversion im 432 PS starken Camaro SS aus. Parallel gibt es eine Sechsgang-Automatik namens Hydra-Matic 6L90, die für den Einsatz im Power-Camaro verstärkt wurde. Sie bietet drei Fahrmodi: ,Drive" ist für das sparsame Cruisen gedacht, ,Sport" geht aggressiv zu Werke und mit ,Manual" kann man selbst sequenziell rauf- und runterschalten.

Magnetic-Ride-Dämpfung
Die Dämpfer im ZL1-Fahrwerk beinhalten die dritte Generation der Magnetic Ride Control (MRC). Eisenpartikel in einer Flüssigkeit innerhalb des Dämpfers werden durch Spannung magnetisiert. Je nach eingesetzter Spannung, die sich danach richtet, wie die Elektronik den derzeitigen Fahr- und Fahrbahnzustand interpretiert, ändert sich die Härte der Dämpfung. 1.000 mal in der Sekunde passt die MRC die Härte an. Wie sich die Dämpfung verhält, kann mit den Einstellungen ,Tour", ,Sport" und ,Track" festgelegt werden.

Performance Traction Management
Wer den Camaro ZL1 auf der Rennstrecke oder dem Dragstrip bewegt, soll vom Performance Traction Management (PTM) profitieren. Es wurde zuerst in der Corvette ZR1 eingesetzt und vereinigt MRC, eine Traktionskontrolle sowie ESP. Im Fall des manuellen Getriebes ist noch eine Launch Control mit an Bord. Gibt man im Stand Vollgas, passt sie die Drehzahl so an, dass ohne großartiges Durchdrehen der Räder optimal beschleunigt wird. Das PTM sorgt auch dafür, dass während des vollen Beschleunigens am Kurvenausgang die maximal mögliche Geschwindigkeit erzielt wird. Fünf PTM-Modi sind möglich, in denen die Traktionskontrolle für trockene, nasse und sportliche Bedingungen oder beispielsweise Rennsituationen pärpariert ist. Die Traktions-Einstellungen werden dann noch mit verschiedenen Dämpfer-Setups und einer entweder an- oder ausgeschalteten Stabilitätskontrolle kombiniert. Der fünfte Modus ist der extremste: Das ESP ist ausgeschaltet, MRC steht auf ,Track" und die Launch Control ist für Dragstrips optimiert.

590-PS-Muskelpaket