Smart forstars: Prototyp gibt Ausblick auf künftige Smart-Generation

Smart zeigt auf dem Pariser Autosalon 2012 (29. September bis 14. Oktober) erneut einen Prototypen. Der elektrisch angetriebene ,forstars" zählt zur Klasse der Sports Utility Coupés (SUC). Er bietet einen Ausblick auf die 2014 folgende, in Kooperation mit Renault entstehende neue Smart-Generation. Die Modellbezeichnung forstars bezieht sich auf die Glaskuppel, die sich als Dach über die Passagiere spannt. Gleichzeitig spielt sie auf den in die Motorhaube integrierten Beamer an, der die Wand vorm Parkplatz zum Kino werden lassen kann.

Großer Kleiner
Der Zweisitzer ist für einen Smart verhältnismäßig groß. Die Länge beträgt gegenüber dem Smart fortwo 85 Zentimeter mehr und misst 3,55 Meter, die Breite gibt Smart mit 1,71 Meter an. Der forstars ist 1,51 Meter hoch. Gegenüber dem Smart fortwo wächst der Radstand um 60 Zentimeter auf 2,47 Meter. Die Spur wächst in der Front um beachtliche 19 und im Heck um 14 Zentimeter. Sie misst nun an beiden Achsen 1,48 Meter. Dies lässt Platz für eine 90 Zentimeter lange Ladefläche, die beim Öffnen der Heckklappe ein wenig hinausfährt.

Erstmals mit Riechorgan
Die Grundzüge der Karosserie teilt sich die Studie mit dem Prototypen Smart for-us, der Anfang 2012 auf der Detroit Motor Show gezeigt wurde. Das Gesicht zeigt zwar die Smart-Familienzugehörigkeit, bietet jedoch einiges an Neuerungen. Die Motorhaube ist flacher und verpasst dem Smart somit erstmals eine richtige Nase. Dies ist den neuen Regelungen zur Fußgängersicherheit geschuldet. Die Scheinwerfer mit LED-Blink- und Tagfahrlicht wirken, als hätten sie Augenbrauen. Die Leuchten am Heck lassen sich öffnen. Auf der rechten Seite versteckt sich eine Ladesteckdose für den Elektroantrieb, links lässt sich eine Getränkedose verstauen – wozu auch immer das gut sein soll. Auffällig sind die am kleinen Flitzer riesig wirkenden 21-Zoll-Felgen.

Rollendes Kino
Innovativ ist die Idee, an der Stelle wo zum Beispiel Rallyefahrzeuge ihre Lufthutze auf der Motorhaube haben, einen Beamer zu verstecken. Dieser kann über Bluetooth mittels Smartphone gesteuert werden und verwandelt jede Wand in ein kleines Kino. Damit nicht nur die zwei Fahrzeuginsassen etwas hören, sind in den Lüftungsöffnungen außen hinter den Türen ebenfalls Lautsprecher montiert.

Unkonventioneller Innenraum
Im Innenraum fallen die durchbrochenen, in weißem Leder eingefassten Sitzschalen auf. Sie sind mit einem Stoffüberwurf bezogen und sollen laut Smart für ein hängemattenähnliches Sitzgefühl sorgen. Clever: Wird der Sitzbezug auf der Beifahrerseite entfernt, können durch den Durchbruch lange Gegenstände geladen werden. Eine weitere durchdachte Lösung ist es, das gesamte Cockpit als Durchströmungskörper für die Innenraumbelüftung zu nutzen. Dies spart separate Lüftungsdüsen und sorgt für eine gleichmäßigere Klimatisierung. Anstelle des Innenspiegels wird ein Smartphone befestigt, welches in Verbindung mit einer Videokamera für die Sicht nach hinten sorgt – Serienreife wohl mehr als fraglich.

81 PS und 130 km/h Spitze
Der Elektroantrieb des Smart forstars basiert auf dem Antriebskonzept des vom Smart-Haustuner Brabus überarbeiteten Elektromotors des Smart fortwo electric drive. Dieser liefert 81 PS und ein Drehmoment von 135 Newtonmeter. Die Höchstgeschwindigkeit gibt Smart mit über 130 km/h an.

Autokino der besonderen Art