So kommt der Chevrolet Silverado 2016

Ja, schon klar: Man kann sie hierzulande (zumindest offiziell) nicht kaufen, dennoch gibt es sehr viele Menschen, die sehr viel Lust auf amerikansiche Pick-up-Trucks haben. Das brachiale Design, die monumentale Größe, der hohe Nutzwert oder die schier unendliche Zugkraft der US-Monster liefern dafür gute Argumente. Sollten Sie ebenfalls vorhaben, demnächst zum ,Trucker" zu werden, dann sollten Sie womöglich zuerst einen Blick in den neuesten Chevrolet-Prospekt werfen. Schließlich hat man in Detroit gerade den neuen 2016er Silverado vorgestellt.

In anderem Licht
Na gut, allzu viel ist nicht passiert, aber der Silverado verzeichnete in diesem Jahr die größten Wachstumsraten aller Pick-ups auf dem US-Markt, da sollte man am ,Winning Team" nur behutsam tüfteln. Im Falle des 2016er Silverado bedeutet das: Es gibt Änderungen an der Front, neue Licht-Designs und eine ,dramatisch ausgeformte Haube". Die Top-Ausstattungen LTZ, LTZ/Z71 und High Country kriegen nun vorne wie hinten LED-Leuchten.

Mehr Smartphone-Integration
Neben den Erweiterungen bei den Assistenzsystemen – der Silverado 2016 verfügt jetzt über einen Kollisionswarner, einen Spurhalte-Assistenen und automatisch auf- und abblendende Frontscheinwerfer – ist es vor allem das Infotainment, bei dem Chevys beliebtester Truck einen großen Sprung nach vorne macht. Mit dem 7-Zoll-MyLink-System kommt jetzt nämlich auch die Integration von Apple CarPlay und Android Auto. Außerdem ist es nun möglich sein Telefon kabellos zu laden.

Bis zu 12.000 Pfund Anhängelast
Was den Antrieb des neuen Silverado betrifft, wurde die Auswahl auf drei Benzinmotoren zurückgefahren. Den Einstieg markiert ein 4,3-Liter-V6 mit 285 PS und 414 Newtonmeter. Der laut Chevy sparsamste V8 in einem Pick-up kommt in Form eines 5,3-Liter-Motors mit 355 PS und 520 Newtonmeter. Er soll im besten Fall mit durchschnittlich 10,2 Liter auskommen. Der Silverado offeriert aber wohl nicht nur den knauserigsten, sondern auch den stärksten und zugkräftigsten V8, den man in einem Light-Duty-Pick-up finden wird. Sein 6,2-Liter-Achtzylinder bringt es auf 420 PS und 624 Newtonmeter Drehmoment. Und er darf bis zu 5.440 Kilo an den Haken nehmen. Zudem wurde die Achtgang-Automatik mit einer längeren Übersetzung versehen. Im 6,2-Liter-Topmodell ist sie serienmäßig dabei, für den 5,3-Liter-V8 gibt es sie jetzt gegen Aufpreis. Der 2016er Chevrolet Silverado debütiert heute bei der State Fair of Texas in Dallas und steht ab Herbst diesen Jahres bei den Händlern.

Lesen Sie auch:

Mehr Technik für das Monstrum