Neuauflage des Kleinwagens debütiert in New York

Vier Meter Auto: Was hierzulande als anständiger Kleinwagen durchgeht, ist für US-Amerikaner kurz vor Smart. Auf der New York International Auto Show (25. März bis 3. April 2016) zeigt Chevrolet trotzdem den neuen Sonic.

Von Aveo zum Sonic
Die Gründe dafür liefert die Marke gleich mit: Wie das technisch verwandte SUV Trax bringt der Sonic neue, junge Käufer zur Marke. 20 Prozent von ihnen sind jünger als 35 Jahre, der Sonic ist ihr Einstieg in die Chevrolet-Welt. Der bisherige Sonic war seit 2011 auf dem Markt und auch hierzulande kein Unbekannter: Bis zum Rückzug vom europäischen Markt gegen Mitte 2014 bot ihn Chevrolet als Aveo an.

Starkes Motorenangebot
Doch zurück zum neuen Sonic: Wie bislang gibt es ihn als Steilheck und als rund 4,40 Meter langes Stufenheck. Elemente wie der Sieben-Zoll-Touchscreen plus Smartphoneanbindung per Android Auto oder Apple CarPlay kennen auch deutsche Opel-Fahrer. Der US-Vorliebe für Automatikgetriebe sind die recht starken Motoren im Sonic geschuldet. Sowohl der 1,8-Liter-Saugbenziner mit 138 PS als auch der geringfügig kräftigere 1,4-Liter-Turbo werden mit manuellen oder automatischen sechs Gängen angeboten.

Lesen Sie auch:

Gallery: Kurzware für die USA