Weltrekord: Bryce Menzies springt über Geisterstadt

Es mag ein wenig nach Wild-West-Märchen klingen, aber soeben wurde der Weltrekord für den weitesten Sprung mit einem Trophy-Truck gebrochen. Und zwar mit einem Satz in einem 900 PS starken Offroad-LKW über eine ganze Geisterstadt im US-Bundesstaat New Mexico.

29-jähriger US-Amerikaner aus Las Vegas
Der neue Rekordhalter heißt Bryce Menzies und er ist ein 29-jähriger US-Amerikaner aus Las Vegas. Menzies ist seit seinem Einstieg in die Offroad-Szene eine dominierende Kraft im Land der unbegrenzten Möglichkeiten. In seiner noch recht jungen Karriere konnte er schon drei Mal die legendäre Baja 500 gewinnen und auch bei Rennen wie dem Mint 400, der TORC Pro 2 Championship oder dem Red Bull Frozen Rush war er öfter siegreich.

900 PS, Frontantrieb und ein gewaltiger Satz
Zurück zum neuen Weltrekord: Nach sechsmonatiger Vorbereitungszeit flog Menzies in seinem mit 900 PS und Frontantrieb ausgestatteten Offroad-Pro-2-Truck stolze 115 Meter weit und pulverisierte damit den bestehenden und verifizierten Rekord über 92 Meter sowie einen weiteren aber inoffiziellen Rekord mit einer Weite von über 101 Meter.

Unfall bei Probesprung von Live-Übertragung
Eigentlich wollte das Team im Rahmen eine Live-Sendung am 27. August 2016 bei Red Bull TV den eigenen Rekord noch einmal um ein paar Meter verbessern, doch bei einem der letzten Trainingssprünge verunfallte Menzies mit seinem Truck. Die Crashbilanz? Aufgrund der guten Sicherheitsvorkehrungen im Landungsbereich und am Fahrzeug selbst konnte der Pilot das Cockpit fast unverletzt verlassen. ,Lediglich" eine gebrochene Schulter war zu verzeichnen und nach einem kurzen Krankenhausaufenthalt wurde Menzies noch am selben Tag entlassen.

,Es war der großartigste Moment in meinem Leben"
,Ich bin sehr glücklich über den Ausgang", sagte Menzies. ,Wir haben den Weltrekord gebrochen und sind 115 Meter in einem Truck geflogen. Es war mein Traum, und als dieser Wirklichkeit wurde, war das so surreal. Es war der großartigste Moment in meinem Leben. Ich bin froh, dass ich es getan habe. Ich kam mit einer gebrochenen Schulter davon, was nicht so schlimm ist, schließlich stehe ich jetzt im Guinness-Buch."

Lesen Sie auch:

Bildergalerie: Ein 115-Meter-Satz mit einem Truck