Echt massiv echt

Hier drinnen ist alles Natur, ganz massive Natur: echtes Metall, echtes Leder, echtes Holz und echtes Lammfell. Bei der Dimensionierung dieser ökologisch wertvollen Materialien haben die Innenraumgestalter aus dem Vollen geschöpft – und Üppigkeit sowie Überfluss finden wir nicht nur in der Kabine des Bentley Mulsanne. Wir testen den für Schloss- und Palastauffahrten gemachten Repräsentations-Wagen.

Schon beim ,B" ist alles klar
Ein Mulsanne ist nicht dafür da, sich in enge Parklücken zu quetschen oder sich sonst irgendwie klein zu machen: Beinahe 5,60 Meter Länge korrespondieren treffend mit fast zwei Meter Breite. Die senkrecht aufbauende Front dominiert optisch die meisten anderen Verkehrsteilnehmer – nur der natürliche Feind des Mulsanne, der Rolls-Royce Phantom, kann hier gegenhalten. Und mit dem Gitter-Grill emanzipierte sich bereits Anfang der 1980er Jahre der damalige Mulsanne Turbo von den tempelartigen Grills der ehemaligen Mutter Rolls-Royce. Die ,Flying-B"-Figur auf dem Kühlergrill des Bentley ist für 2.731 Euro zu haben. Der Aufpreis ist ein Statement: Niemand, der sich einen Mulsanne nicht leisten kann, soll auch nur kurz denken, dass er sich den Mulsanne leisten könnte.

Royaler Überhang
Das Gesicht mit den großen Kullerscheinwerfern innen und den kleinen Zusatzscheinwerfern unten außen sieht alles andere als fröhlich aus. Es erinnert fast ein wenig an die Miene des sympathischen, aber immer ein bisschen traurigen Roboters Marvin aus der Originalverfilmung der ...